23. Weingourmetmesse in Vaterstetten

Am 21.10.06 bis 22.10.2006 fand nun zum 23. Mal die Weinprobiertage in Vaterstetten statt. Wie jedes Jahr haben wir uns auch dieses Jahr gefreut bekannte Gesichter zu sehen.

Reitsbergerhof_1.jpg

Zunächst waren wir bei Vinvia ( Stephan Jurende ) – mal etwas neues für die Messis unter den Weintrinkern, nun kann man seine Korksammlung unter das Bild hängen. Gebürstetes Edelstahl mit gelaserten Ausschnitten. An diesem Stand gab es aber auch eine interessante Palette Wein aus Chile, hervorzuheben der Merlot aus der blauen Linie. Eine noch junge goldene Linie gibt es auch noch:

Blau: 4 Monate im Barrique
Gold: 8 Monate und der Cabernet aus dieser Linie 12 Monate

Alles in allem interessante Weine mit Potenzial, in der Abfüllung 2005 allerdings noch zu jung.

Weingut
Karl Heinz Frey

Weingut_Karl_Heinz_Frey.jpg

Die Hof-Feste waren ein Thema: Guntersblum: 11 Winzer die sich zusammengeschlossen hatten und unter dem Namen Vin-Novativ von Juni bis September ein tolles Programm auf die Beine gestellt haben – von klassischen Konzerten bis hin zu Geo-Wanderungen. Einer von Ihnen: Karl Heinz Frey.
Auf schwierige Fragen ehrliche Antworten: Hervorzuheben ist der Schwarzriesling Jahrgang 2003: Schöne Blume in der Nase und nicht zu stoffig, mit dem Rückrad den ein Schwarzriesling braucht.

Weingut
Erwin und Sigrid Lehner

Weingut_Lehner.jpg

Aus den Niederungen des Neusiedler Sees (mit dessen Klima und Einflüssen) stammen diese Weine mit einer Raffinesse, die man so in Österreich nicht erwartet. Hut ab: „

- Riesante
ein feinperlender Secco mit einer angenehmen Restsüße.
- 2002 Chardonnay Ausbruch
der Aperitif. Auch wenn ich von Weinführern nichts halte, da sich jeder sein eigenes Bild von einem Produkt machen sollte, hat hier auch Fallstaff einen kleinen Winzer entdeckt, der trotz der 87 Punkte für diesen Chardonnay mit seinem Preis auf dem Boden geblieben ist.
Vom Dörrobst bis zur Blumenwiese, strohgelb. Ich sage, mit endloser Frucht (lebendig durch markante Fruchtsäuren).

- 2003 ER Qualitätswein Barrique
Dieser tiefrote und in der Nase wuchtige mit Brombeeren und Früchten verzaubernde „ER“ hat auch noch dezente Kräuter und eine gute Struktur mit angenehmen Tanninen zu bieten.

Es gibt sie noch, Winzer, die wissen was sie produzieren und auch wissen wie gut ihr Produkt ist und trotzdem nicht abheben. Offen und ehrlich Auskunft geben.

Eigenbauweine
Eva Pata

reitsbergerhof_2.jpg

„Handwerk“ im wahrsten Sinn des Wortes: hier wird noch mit Pressen gearbeitet, da steht bei anderen Gebäuden außen an der Tür “Museum” …

Auf diese Art entstanden der „Grüner Veltliner 2005 QW“ leichter blumiger
Sommerwein. Der Abschluss „Marillenbrand“ einfach & gut

Weingut
Dr. Heyden

Dr_Heyden1.jpg

Auch die jungen können es und sie dürfen es zeigen…
Ich nehme es vorweg: „ich freue mich auf mehr von diesem Weingut“ Aber der Wein wird ja nicht vom Weingut „gemacht“ sondern von Menschen, hier Frank Heyden!
Bei der Liebe zum Detail darf aber auch Frau Anita Heyden-Dimont nicht vergessen werden, die einen Weinführer zusammengestellt hat, der nicht nur Oppenheim und dessen „Rosé“ beschreibt, sondern eben auch die Weine – und über allem steht Preisliste. Ich habe schon viele gesehen und gelesen aber diese macht so viel Spaß wie der Wein.

Bei so einem großen tollem Angebot sei nur ein Wein erwähnt und der Rest zur Jagd freigegeben, selbst zu entdecken.

2003 er Cabernet Dorsa und Merlot Barrique
Der Cabernet und der Merlot reifen getrennt im Barrique und werden erst dann zusammengeführt. Es entsteht ein tiefes Rot. Die Beeren vereinen sich in einem tollen Bouquet. Am Gaumen? Es wird immer angenehmer, hier kommt das Steinobst oder besser die Pflaumen und Kirschen in einer guten Struktur zum Tragen. Das Holz und die angenehmen Tannine verführen.

Ach so, wir sind ja auf einer Gourmet-Messe: so sei erwähnt das es bei dem Weingut Dr. Heyden auch einen Balsamessig gibt, der aus einer Beerenauslese hergestellt wurde und im Holzfass gereift ist.

Popphof
Elisabeth und Andreas Menz
Marling/Meran

Popphof_3.jpg

„Das“ Highlight aus Südtirol

Auf einer Messe ein solch angenehmes Klima zu schaffen und trotz Hektik drum herum mit solch einer Leidenschaft von seinen Weinen den Trauben und dem Anbau zu erzählen – das macht LUST auf mehr. Sie wurde nicht enttäuscht. Im Gegenteil es wurde Lust auf noch mehr geweckt. Aha, da hat doch jemand den Sinn einer solchen Veranstaltung erkannt.

Die erwähnte Leidenschaft setzt sich in dem Prospekt fort. Die gleiche Hingabe ist auf den Bildern zu entdecken, vom Weinkeller bis zur Panoramaterrasse. Dass so auch noch sehr gute Weine entstehen ist ja fast selbstverständlich. Und wem der „Gambero Rosso“ etwas sagt stellt darin fest, dass auch diese Herren es gemerkt haben, was für fantastische Weine hier erzeugt werden.

Popphof_4.jpg

-Südtiroler Weissburgunder 2004
gelblich, schöne Frucht von reifen Äpfeln, vollmundig, süsslich, anhaltend.
-Südtiroler Cabernet-Merlot 2005 – 0,75 lt – Popphof
Andreas Menz vom Popphof stellt auch sein neues Produkt vor: ein Wein mit intensivem Rot, erdigen Noten, Cassis und kräftigen, trockenen Tanninen.

Der Popphof weist eine erste urkundliche Nennung bereits im Jahr 1285 als “Poppenhof zu Merningen” vor. Seit dem Jahr 1592 kann die Weinerzeugung auf dem Hof mit der Nennung einer Torggel belegt werden. Das Hausbuch von 1722 gibt Auskunft über Weinverkäufe in Fässern. Seit dem 18. Jahrhundert wird der Familienname “Menz” geführt.

Der Hof baut seine Weine in Steilanlagen an. Herbizide werden keine eingesetzt, es wird besonderer Wert auf eine naturschonende und natürliche Anbauweise gelegt.

Auch die gab es, interessante Gespräche aber leider mit abgehobenen Floskeln die den Wein auch nicht besser machen. Kein Tunnel ohne Licht am Ende, alle Aussteller gaben sich aller größte Mühe zu informieren und noch wichtiger es gab auf alle Fragen eine Ehrliche Antwort. I

Popphof_2.jpg

Dieses Mal ging es auch um die Macher und nicht nur um das Produkt.

Insgesamt eine tolle Veranstaltung mit sehr informativem Charakter – ich freue mich auf das nächste Jahr.

4 thoughts on “23. Weingourmetmesse in Vaterstetten

  1. 30. Oktober 2006 at 22:38

    Das war echt eine der schönsten Veranstaltungen des Jahres. Da kannst du Vorum Vini vergessen.
    So familiär, informativ und interessant.
    Ich freu mich auf Gourmet’s Weintag am 25. November 2007 im Hotel-Restaurant Post in Rohrdorf bei Rosenheim.
    Näheres auch unter http://www.weinspezl.de

  2. 30. Oktober 2006 at 22:38

    Da muß ich dir recht geben. Vorum Vini hat auch seine Berechtigung…Aber mir hat die Veranstaltung auch super gefallen

  3. Sylvaner1961
    6. Dezember 2006 at 22:38

    Vaterstetten, ja wo bin ich gelandet, Pferde, Gänse…ja mitten in der Natur am Bauerhof, Rustikal das Gelände und Pfundig die Gäste…ja da kommen Sie die Jungen Wilden die Frank´n, und werden herzlich familär aufgenommen. Eine Messe die familiär überschaubar ist, die dem Gast aber eine breite Palette Europäischer Weine anbietet…und das zum Nulltarif..wo gibts das noch…ausser in Vaterstetten…
    Ich der Sylvaner…oder Michel, Michi…komme gerne in 2007 wieder um erneut zu sagen…Erleben Sie Wein…und ein bisserl mehr!!!

  4. 6. Dezember 2006 at 22:38

    Ich freue mich schon auf nächstes Jahr und den neuen Wein. Schöne Grüße aus München

Kommentar verfassen