Besuch in der Schokoladen-Nikolaus-Werkstatt!

Die Fahrt zum Nikolaus, bzw. in die Schokoladenweihnachtsmann war zumindest sehr farbenreich. Kein Schnee am 14. Dezember aber dafür das ganze Farbspektrum das ein Himmelsprisma zur Verfügung stellt und es heißt ja wenn die Englein backen, dann glüht der Himmel.

Angekommen im Schokoladen Himmel bei ARTofCHOCOLATE läuft einem schon das Wässerchen auf der Zunge zusammen wenn man die Schokoladen vor sich sieht, bzw. den Schokogeruch in der Nase hat.

Durchschnittlich gibt in Deutschland jeder ungefähr 60,- im Jahr für Schokolade aus, wenn ich dies auf mich umschlage gebe ich das faßt im Monat aus, ca. 37,5 Millionen Schoko-Weihnachtsmänner werden von den großen Schokoladenherstellern jedes Jahr weltweit verkauft, wenn man diese aneinander reihen würde wären es 3,8 Kilometer nur Nikoläuse. Hier bei ARTofCHOCOLATE in der Manufaktur ist es so gesehen nur ein kleiner Bestandteil der dazu beiträgt, aber Qualitativ ein sehr guter Teil der 3,8 Kilometer.

Der weit verbreitete Gedake ist doch, das die nicht gegessenen Schokoladenmänner wieder zu Osterhasen eingeschmolzen werden , aber das stimmt nicht,

die Nikoläuse werden alle aufgegessen, bzw. zum Großteil nur auf vorbestellung produziert. Für Ostern werden neue Entwürfe gemacht und die kreativen Patessiers machen sich bereits im Hauptweihnachtsgeschäft gedanken um die Osterhasenohren wie die  im nächsten Jahr aussehen sollen. Aber von Nikoläusen alleine kann natürlich eine Manufaktur nicht leben darum wer Schokolade liebt, der möchte mit einer Tafel auch etwas in der Hand haben.

Den Trend, dass die Schokoladentafeln immer kleiner werden, durchbricht Philip Aczél der kreative Kopf und Geschäftsführer der Schokoladenmanufaktur ARTofCHOCOLATE. Gerade hat er seine neue Serie von handgeschöpfen Schokoladentafeln mit 120 g auf den Markt gebracht. „Klein aber fein reimt sich zwar wunderbar. Aber seien wir ehrlich: Fein und eine richtig schöne Portion davon, ist auch nicht zu verachten.“Kleine Desserts Und fein sind die neuen Sorten. Es gibt sie unter dem Motto „Kleine Dessert“ mit den verführerischen Geschmacksrichtungen „Dolce di lecche“, „Apfelstrudel“, Mandel Mohn“, Grüner Apfel mit Joghurt“ oder „Marille Topfen“. Die zweite Linie der großen Tafeln hat zwar klassische  ARTofCHOCOLATE Geschmacksrichtungen wie „Chilli“, „Gebrannte Mandel“, „Cassis“ oder „Himbeere“, aber es wäre nicht ARTofCHOCOLATE, wenn nicht auch hier ein ganz besonderer Geschmacks-Kick dahinter stehen würde.

Philip Aczél: Bei den Fruchtsorte wird jetzt das reine Fruchtpulver direkt in die Schokolade gemischt. Dadurch entstehen echte Geschmacks-Bombem“ Und optische Leckerbissen ohne jeden künstlichen Zusatz. Aber nicht nur der Inhalt der 120g Tafeln ist neu: Auch die Verpackung geht ganz neue Wege, die allerdings typisch für ARTofCHOCOLATE sind: Modernes Design, dass allerdings nicht nur für sich selbst steht, sondern gleich auch mit einem Nutzen für den Genießer verbunden ist. Die äußere Erscheinung der neuen Tafeln ist hell, frisch und elegant – und besteht aus einer wiederverschließbaren Hülle. Der Schokoladenliebhaber kann also – wenn es ihm tatsächlich gelingt, die neuen verführerischen Tafeln nicht gleich in einem Stück zu verschlingen – von seiner Tafel naschen, sie immer wieder verschließen, und hat beim nächsten Bissen nichts von der Frische und dem Geschmack der hochwertigen handgemachten Schokoladen verloren.Mit ARTofCHOCOLATE hat sich der junge fränkische Unternehmer Philip Aczél 208 einen Traum erfüllt. Moderne frische Optik bei Pralinen und Schokoladen, Schokolade als kleines Kunstwerk zum Vernaschen und das Einbinden der Kunden in die Erlebniswelt Schokolade – das sind die drei Hauptfaktoren zu einer Schokoladen-Manufaktur, die es in Deutschland so noch nie gab. Schokolade erleben, Live-Einblicke in die Produktion, regelmäßige Seminare zum Thema Schokolade und Pralinen-Seminare gehören zum Konzept von ARTofCHOCOLATE. Mittlerweile gibt es schon zwei Erlebnismanufakturen (in Schwarzach/Main und in Wertheim direkt vor Wertheim Village), ein großes Outlet in Rottendorf, eine Shop-Filiale in Wittlich bei Trier und einige weitere Shop-in-Shop-Lösungen in ganz Deutschland. ARTofCHOCOLATE erobert Praline für Praline und Tafel für Tafel die Welt der Schokoladenafficinados durch ein ganz einfaches Erfolgskonzept: Qualität, Leidenschaft zum Produkt und immer ein Ohr am Kunden.


Alle Tafeln gibt es natürlich in den ARTofCHOCOLATE Manufakturen in Schwarzach und Wertheim sowie im Outlett in Rottendorf, der Filiale in Wittlich bei Trier und allen anderen Geschäften, die ARTofCHOCOLATE führen.
ARTofCHOCOLATE: ARTofCHOCOLATE ist eine moderne Erlebnismanufaktur rund um köstliche handgefertigte Schokoladenprodukte in Schwarzach am Main, in Wertheim (direkt vor Wertheim Village) und mit einem Outlet in Rottendorf. Moderne, frische Optik, Schokolade als kleines Kunstwerk zum Vernaschen und das Einbinden der Kunden – das sind drei Hauptzutaten zu einem Schokoladen-Geschäft, das es so noch nie gab. Mitten im Fränkischen Weinbaugebiet widmet sich ARTofCHOCOLATE natürlich auch dem Thema Wein und Schokolade. Die Zusammenarbeit mit Winzern und regelmäßige Schokoladen-Wein-Seminare sind wichtiges Thema bei ARTofCHOCOLATE. Inhaber und kreativer Kopf hinter ARTofCHOCOLATE ist Philip Aczél. Der 31jährige hat sich mit ARTofCHOCOLATE einen Traum erfüllt, den er seit drei Jahren sehr erfolgreich träumt. Die ARTofCHOCOCOLATE Produkte sind nicht nur in den beiden Erlebnismanufakturen und dem Outlet in Rottendorf, sondern auch in einer Filiale in Wittlich, einigen Feinkostgeschäften und natürlich auch über den eigenen Online-Shop erhältlich.

www.art-of-chocolate.de

Kommentar verfassen