Blauer Bock München

Blauer Bock

Sebastiansplatz 9 (Viktualienmarkt)
80331 München
Telefon (089) 45 222 333
www.restaurant-blauerbock.de

Wir haben schon mehrmals über die fein zubereiteten Speisen von Jörg Bachmeier berichtet, nun haben wir einige Zeit verstreichen lassen und sind wieder einmal in den Blauen Bock gegangen. Vor einiger Zeit wurde das Restaurant und die Außenfassade renoviert. Fast sechs Wochen lang war das Restaurant wegen Renovierungsarbeiten geschlossen und jetzt finden wir einen ganz neuen Gastraum mit frischen und freundlichen Farben vor.

Aber wie schaut es auf der Karte aus? Zuerst werden wir durch Hans Jörg Bachmeier persönlich begrüßt und der zuvorkommende Service begleitet uns an unseren Platz. Wir wollen uns heute überraschen lassen und bestellen ein 5-Gänge-Menü.

Im Blauen Bock ist nicht nur die Fassade neu, nein hier ist auch seit einiger Zeit Max Witzigmann (Sohn des Jahrhundert Kochs Eckart Witzigmann) als Küchenhilfe zu Gast und schreibt in seinem Blog “Ein Witzigmann lernt kochen” über Erfahrenes aus dem Leben eines Kochlehrlings/-gehilfen.

Montag ist ein schwieriger Tag um gute Restaurants zu finden, aber Hans Jörg Bachmeier und sein Team sind motiviert und leisten an diesem Abend einiges. Die Kompositionen der einzelnen Gänge waren kreativ und gut umgesetzt, von feinen Zitronen-Tönen bis zu leichten Zimt-Ingwer-Noten wurde ein breites Gewürzspektrum abgedeckt. Spargel mit Couscous und Garnelen oder Schweinebauch auf zartester Lachsforelle brachten ein erstaunliches Geschmackserlebnis.

Die anschließende Foie Gras ist natürlich geliebt von Gourmets und gehasst von Tierschützern, hierzu gibt es sicherlich genügend Diskussionsgrundlage, unsere geschmackliche Meinung war auf jeden Fall positiv. Die Foie Gras wird in Frankreich als nationales Kulturerbe gesehen und weiter haben wir nicht nachdenken wollen, denn die Sämigkeit war ausgezeichnet und die abgestimmten Sossen fein würzig. Dazu noch ein gutes Brioche serviert, dann fehlt eigentlich nur noch ein leichter schöner Süsswein, den wir leider nicht dazu trinken konnten (Autofahrer).

Die zarte Versuchung würde ich das folgende Gericht nennen. Einzig alleine das Gemüse war mir ein ganz kleinwenig zu säuerlich, aber das Fleisch war sensationell.

Zum Abschluss unseres Montag-Menüs fördern wir noch bißchen unser Hüftgold und verschlingen förmlich die süsse Nachspeise.

Auf die anschließende Frage, warum der Blaue Bock in München so gut ist und noch keinen Stern hat, wird uns nicht nur erklärt, dass es mit der jetzigen Mittagskarte und dem Abendmenü schwierig wäre unter dieser Auszeichnung zu kochen und es sich doch eigentlich so auch sehr gut lebt, ohne den Druck von aussen und ohne den Zwängen des Sternes in der Küche kreativ zu sein. Mein Mittester an diesem Abend war ein Sternekoch und wir waren der Meinung, “unter manchem Stern haben wir schon schlechter gegessen”.

In diesem Sinne besuchen Sie den Blauen Bock. Egal ob nach einem Einkaufsbummel über den Viktualienmarkt oder als Start in den Abend, die neue Bartheke im Foyer lädt auch auf einen kleinen Drink zum Verweilen ein. TN

2 thoughts on “Blauer Bock München

  1. 30. März 2011 at 22:38

    Ein toller Bericht und ein tolles Restaurant…Würden gerne öfters dorthin gehen – nur leider lässt es unsere Zeit nicht zu!
    Aber nach diesem Bericht lechzen wir schon auf den nächsten Besuch…

  2. Olga R.
    10. Oktober 2011 at 22:38

    Ich kann euch leider nicht zustimmen. War mit meinem Mann an meinem Geburtstag dort und war sehr enttäuscht. Wir gehen gerne gut essen und sind bereit dafür auch mehr zu bezahlen aber schlechtes Essen (das Fleisch war voller Fett und Knorpel) für gutes Geld ist nicht empfehlenswert.

Kommentar verfassen