Buchtipp: Das erste Ma(h)l

Spitzenköchen zu Hause auf die Teller geguckt,

Das Buch ist zwar schon 2015 auf den Markt gekommen, aber um so mehr Charm hat es. Den wer die Sterneköche kennt und weiss wie sie sich entwickelt haben, um so interessanter ist das Buch Heute.

„Was kocht Ihr Mann eigentlich zu Hause? Oder hat er da gar keine Lust mehr?“ und „Waren Sie nicht
schrecklich nervös, als Sie das erste Ma(h)l für ihn kochen mussten?“ Das sind die typischen Fragen, die der Autorin Stephanie Bräuer immer gestellt werden, wenn sie erzählt, dass sie ihren eigenen Spitzenkoch geheiratet hat. Und nicht nur ihr, sondern allen Partnern von Top-Köchen. Also hat sie sich aufgemacht und bei 26 Spitzenköch(inn)en in Deutschland, Österreich und der Schweiz nachgefragt, wie das zu Hause wirklich ist. Kommen da nur Edelprodukte auf den Tisch? Wer kocht am heimischen Herd? Gibt es auch bei Spitzenköchen zu Hause kleine Sünden?

Bobby Bräuer, Stephanie Bräuer Aber natürlich auch: Wie verführt man eigentlich einen Koch? Muss man selbst gut kochen können, um neben einem Meisterkoch zu bestehen? Ist er zu Hause auch immer der Chef? In 26 sehr persönlichen Gesprächen lässt sie „ihre“ Paare die Antworten geben.

Bildschirmfoto 2020-02-12 um 16.50.54Sie hat jedem Paar zwei ganz private Rezepte entlockt – eins von ihr und eins von ihm. Und so ist ein einzigartiges Buch entstanden, das, mitunter auch mit liebevollem Augenzwinkern, eine Mischung ist aus Liebesgeschichte(n) und Kochbuch, immer nach dem Motto: „Liebe geht durch den Magen – oder?“

Das erste Ma(h)l

Text: Stephanie Bräuer
Fotografie: Michael Schinharl
ISBN 978-3-95453-084-7
37,00 EUR (D), 38,10 EUR (A)
336 Seiten, Großformat 27 x 31 cm,
231 Fotos, gebunden