Ein gutes Neues Jahr

Ruhe sollte man haben, sich wieder zurückschrauben. Weihnachten und Neujahr ist eigentlich dazu da damit man nicht voll durchrauscht und sich entspannen kann. Wir haben dies getan und sind nach Kitzbühel auf unsere Hütte. Es war kein Schnee, die Sonne scheinte die Lifte waren nicht alle offen und die grüne Wiese war auf 1250m zu sehen, dies und noch mehr hat uns eigentlich an Ostern erinnert aber nicht an Neujahr. Nachdem es dann draussen dunkel geworden ist und wir den Ofen eingeheizt haben war die Stimmung wieder zurück.

Feuer.jpg

Ein ordentlicher Weisswein und ein kleiner Hüttenschnaps und wir hatten um 18:00 die Bergmüdigkeit. Als Gruß gab es eine eigenkreation, Wildpastete mit Cumberlandsoße dazu Aprikosen und Salsiccia (scharf) und Fenchelsprossen, danach eine Vorspeise die ich schon einmal gemacht habe, allerdings mit Orangenterrine.

Mausbouch.jpg

Danach haben wir einen Aufmunterungsprosecco “VALDO” geöffnet und auf dem Ofen in einer gusseisernen Pfanne die Jakobsmuscheln zubereitet. Zunächst in der Pfanne ein bischen Zwieberl andünsten, dann mit weissem Essig und Weisswein aufgiessen und anschmirgeln lassen. Jetzt wenn nur noch ganz wenig Flüssigkeit drin ist die Jakobsmuscheln zugeben. In der Zwischenzeit habe ich die Sosse zum ablöschen angerührt. (Orangenstückchen, Ingwer, Orangenterrine klein geschnippselt, Salz, Pfeffer abschmecken). Wenn die Muscheln gut sind die Sosse zugeben und noch ein bischen ziehen lassen, am Schluss dann Zitronenthymian und Koreander zugeben.

Jakobsmuscheln.jpg

Nun eine kleine Pause mit Erdbeersourbet gerührt, nicht geschüttelt! Erdbeeren stampfen, Zitronensaft und ein bischen braunen Zucker zugeben, das ganze mit Eis aufmischen. Auch hier macht sich der Zitronenthymian gut.

Erdbeersourbet.jpg

Nach einer kleinen Pause geht es nun zum Hauptgang über, Rinderfileet mit Pflaumensosse, Muskatpüree und Chiabattasegel ins neue Jahr. Die Plaumensosse habe ich so gemacht, Rote Zwiebel anschwitzen und mit Chin- Pflaumwein und Rotwein aufgiesen köcheln lassen bis es nicht mehr nach Alc. riecht, dann Rinderbrühe und getrocknetet kleingeschnittene Pflaumen dazu. Das ganzei einkochen lassen und dann durchsieben. Noch einmal aufkochen und ein Stückchen Butter zugeben. Lecker!

Rinderfilet.jpg

Wie man Püree und Rinderfilet macht schreibe ich jetzt hier nicht auf. Es ging dann auf die 24:00 Uhr zu und wir haben uns vorbereitet, Raketen aufgestellt? Nein, eher Champangner in die richtige Position gebracht. 3 … 2 … 1 … 0 Prosit Neujahr.

kaese.jpg

Super, doch so schnell ist man seinen guten Vorsätzen näher: wieder abzunehmen, mehr Zeit für die Familie, mehr Geld, halt, mehr Geld bedeutet gleich mehr Arbeiten und mehr Arbeiten heisst schon wieder weniger Zeit für die Familie, dass ist doch ein blöder Teufelskreis. Also essen wir erst einmal Käse.
Schöne Grüße Thomas

Kommentar verfassen