Eine Naturreise mit Denis Feix

IL GIARDINO
Passauer Straße 39a
D-94086 Bad Griesbach
Tel.:+49(8532)309-0
www.columbia-hotels.com

Wer zu Denis Feix nach Bad Griesbach kommt wird eine Reise mit kulinarischen Geschmacksexplusion bekommen. Von der Schwarzwurzel bis zur Pinienluft ein Sprung den Denis Feix mit Bravour meistert.


Kathrin Feix, Sommelière weiss natürlich welcher Wein am besten dazu passen könnte und so lasse ich mich überraschen und bestelle die Weinbegleitung gleich dazu. Der 2007er Federspiel, Grüner Veltliner vom Weingut KNOLL, passt mit seinem angenehmen frischen Bouquet, einer Priese Spritzigkeit und dem rassig würtzigem Abgang perfekt zu kleinen Brötchen und Mini Popcorn. (Mini Popcorn, leicht nach Szechuanpfeffer schmeckend)

Höchst eindrucksvoll ist auch der erste offizielle Gang, der uns folgendermaßen dargestellt wird. Gebratene Steinpilz, Eichen “Pilz” / Baiser, Rinde und im Salzteig gegarte Staudensellerie, Püree Fregola Paste. (Baiser Rinde=wohlschmeckende Schokoladensplitter aus der Rinde des südamerikanischen Lapacho Baums).

Der Aufbau und die süß-sauere Geschmacksabwechslung war sehr gut gelungen. Als nächstes Seeforelle, sanft gegart, mariniert mit Forellenkaviar, dazu Kopfsalat Püree und zur Duft Unterstützung zur “Heu” Butter aus Drops, Duft im Kännchen Kirsch-Rauchsalz, Meerrettich. Wer hier eine Heuallergie hat sollte es vorher sagen.

Nächster überraschender Gang wird auf einem Stein serviert und es wir hier gewünscht diesen mit der Hand zu essen. Optisch unerwartet, anders kreativ, wenn ich sage verrückt dann ist es im positiven Sinne. Genannt wird der Gang, Hühner “Brot”, krosse Haut, Sot l´y laisse mit Pfifferlingen und einem Püree aus schwarzer Knoblauchzehe, Koriander und Salzzitrone.


Die, für mich, perfekt zubereiteten Muschel “Ravioli” mit Zucchini Püree dazu Blüten und Spinat mit Cayennepfeffer, ist für Muschelfreunde, oder besser gesagt für Austernfreunde ein Genuss. Allerdings für Gäste ohne Ambitionen zu Austern schwierig, denn in den Ravioli Tasche ist der flüssige Austerninhalt integriert.


Die anschließende “Griesbacher Kartoffel” würde ich wieder jeden empfehlen. Eine Kartoffelhülle mit Kartoffelschalenpulver leicht und fluffiger Inhalt, das dazugehörige Salbeipüree mit gestocktem Salbeiöl und Salbeiblätter war aromatisch genug um dem Kartoffelpulver auf die Sprünge zu helfen. Dazu noch eine feine Zitronenmarmelade und Osietra Kaviar mit Superior Qualität und Geschmack für die leicht salzigere Komponente.

Kaisergranat als Schiff aufgebaut ist passend zum Columbia Hotel Logo, mit Tatar und Jus. Im Hintergrund sieht man noch fein abgestimmten weißen Bohnenschaum.

Für äußerst angenehm finde ich auch die kleinen Zettelchen zu jedem Gang, der mir die Zutaten noch einmal aufzeigt. Mit Fisch habe ich nun abgeschlossen und gehe zum Täubchen über und schwenke vom Weisswein zum Rotwein (Spätburgunder, Trocken, Baden). Das weiche Täubchen wird vom Artischocken Schwamm umringt und die fruchtige Beerennote bringt das Papier aus Wildheidelbeeren. Der tasmanische Pfeffer am Tellerrand ist nach Bedarf noch zuzugeben.

Pinien “Steine” wie Bienenwaben gestapelt und dazu weißes Pirsich Sorbet und Jogurt Espuma und Vanillepulver dazu noch angestapeltes Mädesüß Crispes löst entzücken aus.

Rauchender Vanillestab in überbackener Pflaume.

Reneclauden Murmeln mit Batate Chips und Schokolade mit Mole Gewürz. Schmeckt hervorragend, aber man braucht zu den mit gereichten Zetteln auch einen Übersetzer. Reneclauden=Ringlo=Edelpflaume, Batate=Süßkartoffel und Mole=Gewürzmischung bestehend aus, Kakao, Chili Ancho und Guajillo, Mandeln, Korinthen, brauner Zucker, Tomatenflocken, Erdnüsse, Schokolade, Sesam, schwarzer Pfeffer, Zimtblüten, Knoblauch, Chili Pasilla, Nelken, Anissamen, Vanille

Der Abschluss dieses Abends war dann noch ein dreierlei Saftaufstellung. Eine Flasche Birnensaft mit Melissen Kugel, eine Flasche Melissenlimonade und Passionsfrucht Marshmellow und als letzte Passionsfruchtsud und Williams-Birnenkorken in der Milchkännchensteige.

Als allerletzten Abschluss nach Espresso gab es dann kein Minzeplätchen sondern ein explusives Gin Tonnic Kügelchen.

Nach dieser Naturreise sind sie auf alle Fälle einer Menge natürlicher, ausgezeichneter und feiner Geschmackswelten begegnet. TN

Kommentar verfassen