GIN Tasting

In München ist seit einiger Zeit wieder hochwertiger GIN gefragt. Wir sind seit Anfang dieses Jahres noch mehr daran interressiert, denn eine Münchener Destillerie ist gerade mit ihrem „THE DUKE“ in aller Munde.

Gin
Wir haben unseren Barprofi Bill Fehn – Chef der B-Bar im Derag Hotel Prinzessin Elisabeth München – gebeten, uns verschiedene GINS zu beschreiben und kosten zu lassen.
Begonnen haben wir mit dem Klassiker „HENDRICK´S“, der seit 1886 in Schottland hergestellt und in einer Apothekerflasche verkauft wird. Die Geschmacksnoten sind von Kamillenblüten, Kümmel- und Koriandersamen, Kubebenpfeffer und Wacholderbeeren, Holunderblüten, Zitronen- und Orangenschale, Wurzeln der Iris germanica, sowie von Rosenblätter- und Gurkenextrakten geprägt.
Zweite Probe ist unser Münchner Neuling „THE DUKE“, er hat mit seinen 13 Gewürzen und den Zutaten der Hopfenblüte und Malz einen ganz bayrisch soliden Geschmack.
TENQUERAY NR. 10 ist Bill´s Favorit, er hat eine starke Eigennote Wacholder und wird mit ganzen Früchten Grapefruit, Orangen und Zitrone hergestellt. Dies dürfte ein GIN sein, der auch gerne pur getrunken wird.

Gin_Bill
Unser letzter Kandidat ist der Klassiker „CADENHEADS“, einer der besten und mehrfach augeszeichneten Gins. Ihn zeichnet eine deutliche Zitrus- und Wacholdernote sowie ein hoher Alkoholgehalt aus, der aber gut eingebunden ist und den Gin trotzdem geschmacklich mild bleiben lässt. Auf Gurke und Tonic Water haben wir bei unserer Probe verzichtet. Aber wenn Bill ein Tonic Water empfiehlt, dann wäre es FENTIMANNS Tonic Water.

TN

Kommentar verfassen