Jakob Stüttgen verlässt die Terrine in München

nach sieben Jahren intensiver, innovativer Arbeit als Küchenchef hat sich Jakob Stüttgen dazu entschlossen, die Terrine Ende Juli zu verlassen und sich dem Thema Schokolade und Pralinen zu widmen. Es waren sieben Jahre voller Kreativität, in der Jakob Stüttgen aus dem ehemaligen Bistro einen besonderen kulinarischen Ort geschaffen hat, an dem Gastronomie leidenschaftlich und professionell gelebt wird. Dinnerscout hat einige Berichte über Jakob Stüttgen und seiner Entwicklung geschrieben und mit Ihm den ersten Stern gefeiert.


Nachfolger wird sein langjähriger Wegbegleiter Sebastian Heil. Gemeinsam haben sie das Terrine-Küchenkonzept entwickelt und aufgebaut.  Sebastian Heil stammt aus der Vogelsberg-Region in Hessen. Seit fünfter Generation führt seine Familie dort einen Landgasthof. Nach seiner Ausbildung zum Koch in Lauterbach arbeitete er auf unterschiedlichen Küchenstationen im Palazzo Witzigmann, im Hotel Königshof und im Restaurant Blauer Bock in München. Nach einer Renovierung der Terrine im Oktober 2005 übernahmen Jakob Stüttgen und sein Kompagnon Sebastian Heil die Küche und Konzeption der Terrine.
Schon nach kurzer Zeit konnten sie die Gäste und Gourmetkritiker mit ihrer innovativen fantasievollen Küche überzeugen. 2010 bekam Jakob Stüttgen vom Gault Millau die Auszeichnung „Aufsteiger des Jahres“ verliehen.
Mit einem Michelin Stern und 17 Punkten Gault Millau bewertet gelang es uns neben dem Tantris eine weitere Feinschmeckeroase in der Münchner Gastro-Szene zu etablieren. Sebastian Heil wird den von ihm in den letzten Jahren mitgeprägten emotionalen Küchenstil weiter entwickeln. Auch in Zukunft will er seine Gäste mit Spitzenprodukten und Gewürzen, die auf verblüffende Art und Weise kombiniert sind, verwöhnen. An seiner Seite als Sous Chef in der Küche: Andreas Rachinger, zuvor Junior Sous Chef im Restaurant Wonka in Nürnberg (16 Punkte Gault Millau).

Zusätzlich zum 5-Gang Chef-Menü mit allerlei kulinarischen Überraschungen präsentieren Sebastian Heil und sein Küchenteam ab sofort saisonal wechselnde Bistro-Klassiker à la carte wie etwa Tartar, Austern, Salade Niçoise, Terrinen oder Bouillabaisse. Immer mit besonderer Raffinesse und für die Terrine charakteristischer Aromenvielfalt.

Dem perfekten Zusammenspiel von Weinen und Gerichten gilt unser besonderes Augenmerk. In Zukunft werden die Tantris-Sommeliers Justin Leone und Stefan Peter den Terrine-Weinkeller pflegen und prägen.

Seit 28. Mai bis einschließlich 13. Juni haben ist wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. Ab Donnerstag, den 14. Juni sind wieder alle für Sie da – mit neuen Öffnungszeiten! Die Terrine ist von Dienstag bis Freitag nun auch mittags geöffnet.

Hier unsere neuen Öffnungszeiten ab 14. Juni 2012 im Überblick:

Mo. – Sa. ab 18.30 Uhr (Küche bis 22.30 Uhr)
Di. – Fr. 12.00 – 15.00 (Küche bis 14.00 Uhr)
So. Ruhetag

Kommentar verfassen