Käfer

Prinzregentenstr. 73
81675 München
089-4168 247
www.kaefer-muenchen.de

ka�fer1.jpg

Nun haben wir’s endlich auch geschafft – erstmals nach dem Umbau des Restaurants im 1. OG haben wir das über Münchens Grenzen hinaus bekannte Lokal von Michael Käfer besucht. Der damit verbundene und erwartete Promi-Faktor wurde denn auch prompt erfüllt. Allein in unserem engsten Umfeld saßen ein allseits bekannter Film-Produzent und ein TV Kommissar. Wer noch alles hinter den teils verschlossenen Türen der diversen Räumlichkeiten steckte, ließ sich nur erahnen. Wo wir gerade bei Räumlichkeiten sind… Michael Käfer und seine Crew haben es geschafft einen Resto-Hot-Spot zu schaffen, der alle Wünsche erfüllt. Ob zu viert in einer kleinen Zirbelstube, zu sechst im Porzellan-Zimmer bis hin zu rustikal dekorierten Räumen für Gruppen bis zu dreissig Personen – in bestimmt zehn unterschiedlichen bis ins letzte Detail liebevoll dekorierten Zimmern findet man Platz für Feiern aller Art. Wer allerdings mittendrin im Geschehen sein will, ist im Hauptrestaurant prima aufgehoben. Hier ist die Sitzordnung zwar ziemlich optimiert, aber dafür ist das Kommen und Gehen der Gäste um so präsenter.

ka�fer2.jpg

Der freundliche Service ist gleich zur Stelle. Amuse Gueule (wenn man von Brot und Butter absieht) gibt’s keines, aber das ist auch nicht der Anspruch an diesem Ort. Hier findet man feine regionale Kost, hauptsächlich klassisch zubereitet. Immer wieder ein Highlight ist die Ente für zwei Personen (EUR 56), die in jeweils zwei Gängen serviert wird. Vorspeise-Klassiker ist das angebräunte Rinder Tartar mit Crème Fraiche garniertem Kartoffelschnee (EUR 16). Wer mag kann für knapp 9 EUR pro Gramm noch Kaviar dazu bestellen. Als wir bei Nachfrage, wieviel Gramm denn so nötig sei, die Antwort bekamen: “…also ein knapper Esslöffel sollte schon sein – und das sind ca. 20 Gramm… ” war unsere Entscheidung gefallen. Her damit! Aber nicht heute… So probierten wir den Tartar auch ohne Kaviar, was ohne weiteres funktioniert.

kaefer_1.jpg

Leider war mein Tartar-Fleischpflanzerl schon recht durch, aber vielleicht muss das so sein – der ein oder andere geneigte Leser mag mir hier gerne Input geben… Ansonsten gab’s bei uns am Tisch ein klassisches Carpaccio (EUR 16) sowie einen halben lauwarmen Hummer (EUR 24 – den isst man in der Tat lauwarm – also nicht unbedingt beschweren, wenn er denn so ankommt). Lauwarm war allerdings auch das Blaukraut zu meiner Hauptspeise – da hätte ich was sagen können – hatte aber keine Lust auf Stress. Mehr hat mich überrascht, dass das Rehrückenfilet (EUR 32) doch am äusseren Rand bereits recht trocken und insgesamt bis auf die mittigste Mitte recht durch war. Das lag wohl daran, dass die parallel servierte Ente noch nicht ganz so weit war und das Reh in dieser Zeit wohl zu lange unter der roten Lampe stand. Wie gesagt, die Ente war perfekt und das dortige Blaukraut heiss – also hab ich mich dort bedient. Geht doch!

Das ebenfalls servierte Risotto mit Meeresfrüchten (EUR 28) war geschmacklich einwandfrei, nur die Konsistenz ungewöhnlich sähmig. Hinsichtlich liquider Nahrungsaufnahme ging’s mit einem Sauvignon vom Tement, Steiermark, los. Anschliessend gab’s nach langer Zeit nochmal einen Vino Nobile (Toskana). Als Abschluss bestellten wir noch ein Trüffel-Mousse (ich glaub EUR 12), so dass wir satt und zufrieden in die Vorweihnachtszeit entlassen wurden. Insgesamt ein kurzweiliger Abend – ich frag mich warum ich nicht schon eher dort war…

scout_frank1.jpg

3 thoughts on “Käfer

  1. 30. November 2006 at 22:38

    Hallo Frank, das hört sich ja gut an… wir sollten dem Reh noch einmal eine Chance geben. Ich werde es auch einmal testen. Gut geschrieben… Gruß
    Thomas

  2. Ullrike
    2. Dezember 2006 at 22:38

    Hallo,
    wir waren (zu zweit) kürzlich auch dort im Hauptresto. Saßen ganz hinten wo die Decke ziemlich nieder ist, entsprechend heiß war uns nach 1 Std. (am 27.10.) Das Lokal war voll aber wir waren rechtzeitig da, so dass uns zügig serviert wurde. Wir gönnten uns die Trüffel mit Ei und Spinat sowie mit Nudeln.
    Hinterher gabs Fisch alles war sehr lecker und die Portionen ausreichend. Das Dessert hatte uns nicht sehr beeindruckt, ich weiß nämlich nicht mehr was es war, irgend etwas mit Orangen und Eis oder ähnlich.
    Alles in allem ganz nett, aber für das Geld würde ich nicht nochmal hingehen (außer ich bin eingeladen :-) ).
    Gruß Ullrike

  3. Ullrike
    2. Dezember 2006 at 22:38

    .. ich vergaß, sein Bistro Mittage finde ich klasse, waren schon öfters dort. Preis/Leistung ist top!!

Kommentar verfassen