Kochen für Freunde

Freitag…ein ganz normaler Nachmittag. Natürlich nicht, denn ich fahre zum einkaufen. Zunächst einmal finde ich nicht das was ich wirklich brauche und fahre von Niederreuter zum Hamberger und dann noch zur Metro und von der Metro zum Obststand und dann zum Bäcker. Völlig hungrig komme ich um 15:00 zurück und könnte endlich mit dem Kochen beginnen. Da ich aber so Hunger vom Einkaufen bekommen habe, mache ich mir erst einmal eine Vorspeise “Bier, Rinderfilet in der Pfanne und ein bischen Thunfisch”. So ein Glück, denn Florian schaut vorbei und Peter auch! Wir essen dann so vor uns hin und ich stelle um 17:30 fest, Jungs jetzt ist kurz vor knapp ich muß anfangen zu kochen, sonst schaffe ich es nicht! Soweit, so gut, sie verlassen meine Küche und ich beginne mit dem Menü.

Erster Gang: Thunfischcarpaccio mit Olivenölsorbet und einer Vinaigrette aus Sojasosse “die hat mir noch Florian gemacht”, Ingwer, Öl und Koriander, angerichtet mit einer Scheibe kandierten Ingwers und Fenchelsprossen. Weinbegleitung Moscato Colli Euganei.

olivensourbet.jpg

Pünktlich um 19:30 kommen Christiane und Peter, ich noch in Kochschürze, nicht umgezogen und völlig durch den Wind, aber das Menü steht, der Wein ist kalt, Verena sieht gut aus und Christiane und Peter sind gut gelaunt. Was will man mehr. Es kann los gehen, meine Dekoration: Bodenfliesen und Sushimatten.

HeinrichSpindler1.jpg

Die herzliche Begegnung der Crevetten gab es einen Tag danach in Butter-, Weinsosse und Limettensaft. Die hatte ich nur für die Fischsosse benötigt.

crevetten.jpg

Der Zweite Gang, Tilapiafilet, Bachsaiblingsfilet und Zander auf Kohlrabi und Röstkartoffeln, gewürzt mit Koriander, Schnittlauch und Minze. Dekoration: eine Minzeline “nicht für die Nase”, aus “SMINT Bonbons” im Mörser zerstossen. Die Fischsosse ist aus Crevetten und Gemüse zu einem Fischfond eingekocht, den dann passiert und mit Sahne aufgeschäumt. Die Weinbegleitung ist von Heinrich Spindlder “Forster Ungeheuer Risling Kabinett trocken 2004″. Der ist fruchtig, mit schönen Zitrusaromen und edler Süsse, schmelzig, von reifer Frucht.

Tilapiafilet.jpg

Nach einer kleinen Pause für die Gäste, leider nicht für mich…. bin mit schäumen, dekorieren, wegräumen, herrichten beschäftigt, gibt es jetzt mein Karottenschaumsüppchen, das ich am Tag davor schon gekocht hatte. Problem hierbei war, dass die Schärfe der Pepperonie nachgezogen hatte.. Die Suppe war geschmacklich gut, aber “diabolo”!! Also, Karottenschaumsuppe YIN YANG verleiht Flügel. Weinbegleitung Ca dei Frati Lugana 2001 “kräftig in Barrique ausgebaut”.

Karottenschaum.jpg

Hauptspeise, Rinderfilet an Backpflaumensosse, dreierlei gewürzt mit Rosmarin, Pfeffer und Thymian, dazu Basilikumnudeln und Tomatengelee.

3erleiRind.jpg

Getrunken haben wir einen edlen Friulaner, Plozner, Merlot 2000.

Plozner.jpg

Nun kam die süße Verführung, Schokopalme mit Mousse und Calvadoscreme auf Schokokuchen. Dazu in mühevoller
3-Stunden-Nachtarbeit hergestellter Mangocaviar. Alles sehr lecker, die Restmousse aus der Küchenschüssel haben wir auch noch vernascht.

moussepalme.jpg

Es war eine toller geschmacks- und gesprächsintensiver Abend, den es sich zu wiederholen lohnt!!

absinth.jpg

Der Absinth als Absacker war vielleicht etwas zu viel, denn am nächsten Morgen fühlte ich mich wie der Herr auf der Flasche. Sperrstunden war gegen 3 Uhr.
Euer Thomas.

2 thoughts on “Kochen für Freunde

  1. 13. Februar 2007 at 22:38

    Ciao Thomas, liebe Verena (du sahst wirklich gut aus!!),

    wir sitzen gerade in den Bergen, haben unser Abendessen genossen und schauen gerade `mal nach, was wir am letzten Freitag so genossen haben. Es war nicht der Absinth, der uns benebelt hat, sondern, insbesondere Peter, wohl eher eure kleine Prinzessin.

    Wir möchten uns nochmals für den wirklich sehr netten Abend bedanken und euch ein Kompliment aussprechen: Ihr seid tolle Gastgeber !

    Und ganz nebenbei kann Thomas auch mit nur zwei Herdplatten excellent umgehen. Toll, was er damit gezaubert hat.

    Danke für den schönen Abend, unsere Revanche soll nicht lange auf sich warten lassen, doch die Messlatte hängt nun sehr hoch (wir können sehr bequem darunter hindurch gehen). Im Notfall gibt es `was mit Linsen.

    Liebe Grüße
    Christiane und Peter

  2. 13. Februar 2007 at 22:38

    Vielen Dank für die Blumen :) also ich freue mich so tolle Gäste, Freunde zu haben und es macht mir super Spaß für Euch zu kochen. Das mit der Messlatte ist nicht so schlimm, dann hauen wir uns den Kopf nicht an wenn wir bei euch eingeladen sind und Linsen sind mein absolutes Leibgericht wie ihr sicher schon bei Eurer Lasangne bemerkt habt… ich habe auch richtig schlemmen können. Lecker… Lecker …Lecker also bis auf bald.

Kommentar verfassen