Le Barestovino

Thierschstr. 35
80538 München
Tel. +49 89 23708355
www.barestovino.de

Zwischen Maximilianstrasse und Isartor liegt auf Höhe der Mariannenkirche das Barestovino. Ein paar Stufen muss man erklimmen, dann steht man bereits im “Bar” Bereich, bei dem auch ein paar Tische angesiedelt sind.  

Das harmonisch abgestimmte braun-beige Ambiente vermittelt gleich ein einladendes Gefühl. Das eigentliche “Resto” befindet sich im hinteren Teil. Durch einen kleinen Gang erreicht man diesen, von dort aus gehts auch hinaus zu einem Garten, den wir wohl im Sommer mal besuchen werden. Im Untergeschoss befindet sich die “Vino”thek, in der ca. 15 Gäste Platz finden, ideal für Weinverkostungen oder privatem Dinner. Bar, Resto & Vino kurz und knapp auf den Namen Barestovino reduziert, da weiss man was man hat.  

 

Ein vielversprechendes 3- oder 4-Gang Menü wird für EUR 33,- bzw. EUR 38,- angeboten. Das klingt fair, wir sind gespannt. Der Service ist freundlich und flexibel. Da ich bei der Menü-Vorspeise weder Lust auf Rote Beete Suppe noch frische Meeresfrüchte hatte, gab’s für mich Spinatsuppe mit Thunfischtartar aus dem á-la-Carte Segment. Alle Gerichte sind auf einer Schiefertafel notiert, 4 weitere Vorspeisen (zwischen EUR 9,50 bis 14,-) und 4 Hauptspeisen (EUR 19,- bis EUR 22,-) stehen alternativ zur Auswahl. Innerhalb des Menüs kann man aus den beiden Vorspeisen auswählen, der Rest ist vorgegeben – aber wie gesagt, die Herren und Damen sind flexibel. 

 

Spinatsüppchen mit Thuntartar:

 

Seeteufel gebraten mit grüner Spargeltagliatelle und Hummerschaum:

 

Variation vom Kalb mit Topinamburgratin und Madeirajus:

Zweierlei Schokoladenmousse mit Nougatpraline und Cocus-Karameleis:

Hochwertige Qualität, sehr geschmackvoll angerichtet und zubereitet, prima Preis-Leistung. Einzig der Service könnte ein wenig aufmerksamer sein, ob die Flasche Wasser leer ist, die Butter verzehrt, das Glas Wein schon ausgetrunken – das merkt die Crew erst auf Nachfrage, ist dann aber freundlich und schnell zur Stelle. Das mindert aber unseren positiven Gesamteindruck kaum; vielleicht noch die ein oder andere charakteristische regionale Auswahl an “französischen” Speisen  und fertig ist der perfekte Franzose, obwohl wir beim rausgehen italienisch überrascht wurden:

In dem Sinne, Bonna Notte.

One thought on “Le Barestovino

  1. 19. April 2011 at 22:38

    das ist wirklich gut! kann man nur weiter empfehlen!

Kommentar verfassen