»Le Stollberg nouveau« – französisch-bayerische Küche in München

Anette Huber blickt stolz auf ein erfolgreiches erstes Jahr in ihrem „Le Stollberg nouveau“ zurück. Im April 2012 hat sie das französische Lokal übernommen und in kürzester Zeit alte und neue Gäste mit ihrem Können und ihrer Leidenschaft überzeugt. Traditionen zu bewahren und trotzdem eine eigene Handschrift zu entwickeln ist eine Kunst, und Anette Huber versteht sie. Eine feine und doch bodenständige französisch-bayerische Küche mit besten Produkten und der Mut, auch Außergewöhnliches anzubieten, haben dazu beigetragen, das „Le Stollberg“ zu einer der beliebtesten Adressen der Münchner Gourmets zu machen.

Stillstand ist nicht die Sache der jungen Oberbayerin mit einer Karriere, die sie durch die europäische Spitzengastronomie geführt hat. Immer wieder betont sie, sich und das „Le Stollberg“ noch zu steigern. Angefangen hat sie vor einem Jahr alleine in der Küche, mittlerweile stehen ihr zwei Köche zur Seite.

Das Restaurant für Innereien

Das „Le Stollberg“ ist d a s Restaurant in München für Innereien. Beispiele wie Saures Lüngerl vom Zicklein mit Semmelknödel 9 € als Zwischengang oder als Hauptgericht Kalbsnieren auf verschiedene Art zubereitet 18 € zeigen die Richtung im Le Stollberg an. Klassische Gerichte, jung interpretiert. Das hat sich auch bei vielen Franzosen herumgesprochen, die in München leben.

Von der mehrfach prämierten Berliner „Blutwurstmanufaktur“ vom Metzger Benser wird das Le Stollberg nun auch beliefert. Als Zwischengericht gibt es auf der aktuellen Karte „Himmel und Erde“ von Benser´s Blutwurst 8,50 €

Noch ein Dinnerscout-Tipp für Freunde von Krusten- und Schalentieren: das jeweils am letzten Samstag im Monat stattfindende „Plateau de fruits de mer“. Eine gesellige Schlemmerei der besonderen Art. Um immer eine optimale Qualität bieten zu können, verzichtet das „Le Stollberg“ in den Monaten Juli und August darauf.

Bei den Weinen hat es mit fast 60 Positionen eine Verdoppelung gegeben. Schwerpunkt ist nach wie vor Frankreich gefolgt von den deutschen Rieslingen.

Einen großen Anklang fand „Bordeaux-Menü“ gefunden. Highlight war sicher der Degustationsabend mit einer Sommelière, die die Gäste für die Feinheiten des französischen Klassikers begeistern konnte.

Das „Le Stollberg“ bietet neben der wechselnden Standardkarte ein 3- oder 4-gängiges Menü für 39 € bzw. 45 € pro Person an.

Ideal bei einem Einkaufsbummel am Samstag ist, dass das „Le Stollberg“ an diesem Tag durchgehend von 12 Uhr mittags bis zum Abend geöffnet hat.

Dass Anette Huber gerne neue Wege geht, zeigt sie mit ihrem neuesten Coup: Bier als Aperitif! Ein Indian Pale Ale von der Münchner Crew Ale Brauerei wird im Sektglas serviert.
Traditionell außergewöhnlich…
Quelle: GastroPR

DINNERSCOUT BERICHT 03. September 2012

Das Le Stollberg nouveau liegt zwischen Isartor und Maximilianstrasse, ganz in der Nähe des Altstadtrings. Anette Huber tritt seit Mai 2012  in die Fußstapfen von Laurent Pigault, bei dem wir gespannt sind, was er neues vorhat.  Um die neue Führung auch gleich sichtbar zu machen, hat Anette Huber das “nouveau” hinten an den Namen gestellt. Daher wollten wir mal schaun, wie uns das neue Le Stollberg im Herzen Münchens gefällt. Dank des tollen Wetters wählten wir einen der Aussentische, hier sitzt man zwar direkt an der Straße, diese ist aber dank Sackgasse sehr ruhig und höchstens von Segways befahren, die gleich gegenüber Ihren Ausgangspunkt für City-Touren haben.

Als Vorspeisen und Zwischengang bietet die Karte eine klassische französische Auswahl von zum Beispiel gebratenen Froschschenkel  über lauwarmen Ziegenkäse mit Haselnusskruste bis hin zu Entenstopfleber gebraten auf Gewürz-Zwetschgen – wer Kalbskutteln mag findet auch diese.

Wir entschieden uns für Ziegenkäse und Entenstopfleber als Vorspeise. Und hier begann auch schon der erste Fauxpas im Service. Bevor wir überhaupt einen Wein ausgewählt hatten, standen diese beiden Gerichte schon vor uns. An Fast-Food hatten wir bei einem Franzosen wirklich nicht gedacht. Brot & Butter sahen wir auf anderen Tischen, aber nicht bei uns. Dieses wurde zwar prompt nachgereicht, aber auch hier waren die Schnittflächen der ersten und der letzen Brotscheibe schon recht ausgetrocknet, da stand der Korb wohl schon länger in der Warteschleife zum Servieren. Geschmacklich war beides ordentlich. Allein die Pinienkerne im Salat zum Ziegenkäse hätten noch eine Röstung in der Pfanne verdient gehabt, das hätte dem Gericht noch mehr Pfiff gegeben. Die Entenstopfleber war zart und mild, das passte sehr gut mit den würzigen Zwetschgen zusammen.

Dann ging’s weiter mit Entrecote, Kartoffelgratin, Bohnen und Café-de-Paris Butter sowie gebratenen Jakobsmuscheln auf Risotto. Das Fleisch war butterzart und geschmacklich phantastisch sowie – obwohl recht dünn geschnitten – auf dem Punkt rosa.

Aber auch bei den Jakobsmuscheln ging’s in der Küche wohl zu schnell, diese waren entweder zu kurz in der Pfanne oder haben in dieser eher gekocht – zumindest hätte der Königin der Muscheln optisch und auch geschmacklich ein Brataroma gut getan.

Insgesamt eine solide, feine Küche, die Anette Huber da auf den Teller bringt, allerdings noch mit etwas Pfiff-Potential.

Adresse:
Restaurant Le Stollberg nouveau
Stollbergstraße 2
80539 München
Tel. 089-24243450
www.lestollberg.de

dinnerscout
Frank

Kommentar verfassen