Moarwirt im Frühjahr

Landhotel Moarwirt
Sonnenlängstrasse 26
D-83623 Hechenberg / Dietramszell
Tel. +49/8027/10.08
www.moarwirt.de

Jetzt haben wir’s auch mal geschafft. Und gleich einen neuen Geheimtipp für den Münchner Freundeskreis gefunden – denn fast jeder kennt Dietramszell – aber kaum einer war schon mal dort. Woran liegt’s? Jeder kennt das Ortsschild! Entweder von der Autobahn, oder vom Weg aus Holzkirchen Richtung Bad Tölz. Oder von Grünwald über Strasslach nach Bad Tölz – aber wirklich dort hinfahren, selten. Dabei gibt’s dort in Dietramszell ein grosses Kloster der Salesianerinnen, das einen Besuch auf alle Fälle wert ist (www.kloster-dietramszell.de). Beide Wege gehen – je nachdem von wo man aus München startet. Kurz nach Holzkirchen geht’s auf der Landstrasse Richtung Tölz rechts weg – ein langer aber traumhafter schmaler hügeliger Weg durch die Wälder – Vorsicht, hier sind viele Radler unterwegs. Kurz nach Dietramszell ist der Moarwirt dann auch gleich ausgeschildert und man erreicht dann die ruhig gelegene Siedlung Hechenberg.

Moarwirt1.jpg

Einmal angekommen bietet der Biergarten einen Traumblick über die Ebene Richtung Garmisch und Zugspitze. Sonne satt. Wer allerdings Schweinsbraten erwartet, wird leider nicht immer fündig. Dafür entschädigt eine gehobene Küche, die täglich bzw. wöchentlich wechselt. 14 Gault Millau Punkte hat sich hier Florian Lechner erkocht. Wir wählen dann also Böfflamott (EUR 17) bzw. Spargel in Alu gedünstet (EUR 14). Das Fleisch, alles BIO von Hermannsdorfer, zerfiel schon beim Berühren mit der Gabel – ein Traum. Kein Wunder nach 8 Stunden Schmorzeit im Barolo…

Moarwirt3.jpg

Moarwirt4.jpg

Kleine bayrische Köstlichkeiten findet man auch: Würstl mit Kraut, frische Salate und frischer Obazda (EUR 7) angerichtet in Omas Marmeladenglas.

Moarwirt2.jpg

Für Kinder gibt’s immer was, auch wenn nix auf der Karte steht – ein Wiener Schnitzel allemal. Drinnen geht’s rustikal zu, zahlreiche Hochzeitsgesellschaften haben hier schon gefeiert. Und klassisch rustikale Zimmer, wenn’s mal spät wird, stehen auch zur Verfügung.

Hier sind wir den Sommer nun öfter’s…

scout_frank2.jpg

3 thoughts on “Moarwirt im Frühjahr

  1. Hans
    14. April 2007 at 22:38

    Hallo Frank !
    Jeder Geheimtipp, der einem unter dem Siegel der Verschwiegenheit ins Ohr geflüstert wird, sollte man eigenlich für sich behalten.
    Weil, wenn es nun jeder weiss, dass ja kein “Geheimtipp” mehr ist !
    Aber:
    Man soll ja seinen Nächsten lieben wie sich selbst und Gutes tun !
    Das lieber Frank, hast Du hiermit in die Tat umgesetzt.
    Du kommst in den Biergartenhimmel.
    Mit dem “Moarwirt” hast du ja schon mal eine Kostprobe bekommen wie es da Aussehen kann, muss ja nicht so sein, aber schlecht wärs nett.
    P.S. Habe einen neuen “Geheimtipp” ins Ohr geflüstert bekommen. Werde mich nun aufmachen, in den schönen Chiemgau und schauen wie “Geheim” der Tipp ist!
    Ich werde Dir berichten !
    Hans

  2. 15. April 2007 at 22:38

    Vielen Dank Hans – da hast Du Recht – aber auch ein “Geheimtipp” braucht natürlich Werbung, sonst bleibt er einer und irgendwann verschwindet er, weil ausser den “Geheimnisträgern” keiner das Lokal besucht ;-) wovon ich beim Moarwirt sicherlich nicht ausgehe… Bin gespannt auf Deinen nächsten Tipp!

  3. Hans
    16. April 2007 at 22:38

    Hier, kannste haben !
    Hotel-Restaurant “Malerwinkel” in Seebruck/Lambach am Chiemsee.
    Vielleicht ein wenig Vornehm, aber der Blick über den Chiemsee auf das Gebirge von der Terrasse aus “UNSCHLAGBAR”. Der Sonnenuntergang hinterläst einen gewaltigen Eindruck und man kommt sich sehr nahe, wie in alten Zeiten. Habe alles selber mitgemacht.
    Genau das Richtige um bei den Mädls Eindruck zumachen !
    Gute Küche !
    Es ist einen Wochenend-, wenn nicht sogar einen Sonntagsaufflug wert.

Kommentar verfassen