Nektar München in neuem BBQ-Look

Das neugestaltet Nektar in München setzt auf Gutes vom Grill nicht nur im Sommer: das Team vom NEKTAR bietet ab sofort das Ganzjahreserlebnis GRILL – und zwar vom Feinsten á la carte und im Sitzen! Guido Kellermann und Tom Breiter stellten einen Raum zur Verfügung und ließen der Kreativität freien Lauf, sowohl beim Koch Kai Große als auch beim Interior Designer Peter Moszeik. Das Endergebnis ist einen völlig neue Welt im NEKTAR und fordert auf zum Genießen. Das NEKTAR GRILL setzt einen neuen Standard im Interior Design und in der Welt der Kulinarik: Fine BBQ Food at its best.

Formvollendete Linien einer monumentalen Stahlskulptur an der Decke und raumgreifend-opulentes metallisch glänzendes Gold stehen im charmanten Kontrast zum klar strukturierten Design der Accessoires – das neue NEKTAR GRILL entführt durch die Ideen des Designers Peter Moszeik in eine völlig neue Welt. Das NEKTAR setzt erneut Maßstäbe in Esskultur und Interior Design. Designer Peter Moszeik interpretierte das Thema „Rauch, Erde, Natur“ auf eine faszinierende Weise: Der Raum ist komplett in erdiges Braun getaucht, die dramatisch anmutende Metallskulptur an der Decke steht für den beim Grillen sich entwickelten Rauch, gekonnt gesetzte Lichteffekte geben dem Raum eine Intimität und Wärme, die die ideale Voraussetzung für einen schönen Abend schaffen. Die Reduktion auf zwei Farbelemente und zwei Hauptmaterialien spiegeln den Purismus des NEKTAR wider.

„Die Herausforderung an diesem Raum war die Deckenhöhe. Hohe Decken bedeuten im allgemeinen Ungemütlichkeit – durch den Schwung der Skulptur, die genau entgegengesetzt zur Decke verläuft, bekommt der Raum eine Intimität. Für mich ist wichtig, dass der Gast sich intuitiv wohlfühlt, es aber nicht sofort ersichtlich ist, warum.“ Peter Moszeik, Designer.

Neben dem alt bewährten „Salon blanche“ mit seinem Erlebnismenü bietet das NEKTAR GRILL ein komplett unabhängiges Konzept á la carte an regulären Tischen: von jeder Sorte kann Fleisch verschiedenster Herkunft geordert werden. Die Herkunft, die Fütterung, die Lagerung und die Saisonalität spielen hier bei der Auswahl der Grundspeisen eine wesentliche Rolle. Küchenchef Kai Große (u.a. Ausbildung bei Holger Stromberg, Sterneküche bei Residenz am See/Merseburg und Romantik Hotel Waldhorn, Chef de Cuisine G*München, Unter Volldampf/Vox, New York Times etc.) war wesentlich am Gesamtkonzept beteiligt und legt besonderen Wert auf Nachhaltigkeit seiner gewählten Produkte.

„Back to basic – das war hier meine Idee. Ich liebe an meinem Beruf, kulinarische Wiedererkennungswerte zu schaffen. Wenn ich also ein Stück Fleisch habe, dann kann ich die verschiedenen Geschmackskomponenten sehr kreativ durch unterschiedliche Zubereitung interpretieren und die Gäste sowohl mit Bewährtem verwöhnen als auch mit Neuem überraschen.“ Kai Große, Küchenchef NEKTAR.

Quelle:Ereignissbüro

Kommentar verfassen