Restaurant L´Hermitage, München

Neueröffnung am Hohenzollernplatz

Am Hohenzollernplatz in Schwabing war lange Zeit das „1. Schwabinger Kartoffelhaus“ zu finden. Jetzt wird hier nach einem kompletten Umbau französisch-mediterran geschlemmt. Mit Manuel Salema als Gastgeber im Service und Joel Noguier in der Küche haben die Betreiber Frau und Herr Joseph ein erfahrenes Team, für das das Wohl der Gäste immer im Vordergrund steht. Beste Qualität der Produkte, bekannte Zulieferer, auf die man sich verlassen kann, wie Hermannsdorfer Werkstätten oder Gutshof Polting als artgerechte Tierhalter, ein leidenschaftlicher Koch, der daraus feinste Leckereien zaubern kann, und ein charmanter kompetenter Service in einer modernen gemütlichen Umgebung sind die Zutaten für einen genussvollen Abend in Schwabing.
Die neue Feinschmeckerperle am Hohenzollernplatz hat seit dem 14. Januar geöffnet.

Hermitage_Raum_3_Bar
Ein guter Service bringt die Gäste dazu wieder zukommen. Dass ein besonders guter Service aber die Idee aufkommen lässt ein eigenes Lokal zu eröffnen, kommt nicht so häufig vor. Das Ehepaar Joseph war vor einigen Jahren oft und gerne Gast bei Manuel Salema, von Allen nur „Manolo“ genannt, als dieser noch in Pasing gearbeitet hat. Und irgendwann muss da der Gedanke entstanden sein, mit ihm zusammen ein eigenes Restaurant aufzumachen. Jetzt sind die Josephs keine Gastronomen, sie kommen aus dem technischen und kaufmännischen Bereich, und sind deshalb auch nur im Hintergrund aktiv. Aber mit Manolo haben sie ja den idealen Gastgeber. Der gebürtige Portugiese lebt seit 1977 in München und hat von Eden Hotel Wolff, über den Werneckhof, das Le Cezanne und vielen anderen Restaurants umfangreiche Erfahrung gesammelt.

Hermitage_Raum_1_Anrichte
Im Cezanne hat Manolo auch mit Joel Noguier zusammengearbeitet. Seit dieser Zeit schätzen sich der Portugiese und der Koch aus Südfrankreich. Nun arbeiten sie wieder zusammen.

Joel Noguier könnte sicherlich viele Geschichten aus und von der Küche erzählen. Von der Provence und seiner Heimatstadt Orange, in der sein Vater eine Charcuterie, eine Metzgerei hatte und Joel schon mit 13 Jahren angefangen hat zu arbeiten; von New York, wo er 1975 die erste französische Metzgerei „Three Little Pigs“ in Greenwich Village mit zwei Freunden eröffnete, von der Karibik, wo er auf St. Martin gearbeitet hat und von den Restaurants in München, die er teilweise selbst eröffnet hat. Dass Joel sein Handwerk versteht und nur frische, regionale und saisonale sowie sorgfältig hergestellte Ware verarbeitet, ist da selbstverständlich. Aber wenn man dem kleinen Franzosen mit dem verschmitzten Lächeln unter dem Moustache zuhört, dann fällt auf, dass seine wichtigste Zutat das Gefühl, die Liebe zum Kochen ist.

Das L´Hermitage hat für Genießer jeden Alters etwas zu bieten. Für die, die nur kurz ein oder zwei Gläser Wein trinken, genauso wie für die, die einen genussvollen Abend verbringen wollen.
Die zwei-, dreimal pro Woche wechselnde Tageskarte, mit ausgesuchten Gerichten aus dem Mittelmeerraum mit Schwerpunkt Frankreich, Spanien und Italien zeigt das ganze Können und die Kreativität von Joel.

Als Vorspeisen gibt es da ein Lauchkompott mit Saibling 12,50 € oder eine Blutwurst mit karamellisiertem  Apfel 10,50 €. Als Pasta hausgemachte Ravioli mit Kürbis und Steinpilzen 13,50 € oder ein Risotto mit Radicchio und Mangold 12,50 €. Bei den Hauptgerichten lockt ein Adlerfisch mit Balsamicolinsen 19,50 € und ein Wildlachs mit Grapefruit, Zitrone und Orangen 18,50 € oder ein Poltinger Lammcarée mit Rosmarinjus 23,50 €. Wenn es sich ergibt, wechselt Joel auch schon mal auf die afrikanische Seite und dann gibt es bei ihm marokkanische Küche mit Tajine vom Kaninchen mit Couscous 17,50 €. Bei den Desserts können wir wählen zwischen einem Klassiker wie der Crème Brulée mit Lavendel 6,50 € oder einem Fondant au Chocolat 9,50 € oder gleich Joels Kreation, eine Soupe de Chocolat blanc, mit Thymian und Polenta 7,50 €.

Dazu empfiehlt Manolo eine Reise in die Weinwelt. Als Aperitif ein Glas Schaumwein, ein portugischer Quinta das Bagueiras Bairrada Weiß 2012 0,1 l 8,50 €. Bei den offenen Weißweinen z.B. einen Grünen Veltliner DAC Kremstal vom Weingut Dockner 0,2 l 5 € oder einen Riesling von der Garage Winery Anthony Hammond aus dem Rheingau 0,2 l 6,40 €.
Bei den Rotweinen einen Blauen Zweigelt von Hannes Reeh am Neusiedler See 0,2 l 5 €, einen Serpaiolo Rosso Toscana IGT von Endrizzi 0,2 l 6,20 € oder der Mar de Palha Extremadura aus Portugal 0,2 l 6,20 €. Alle offenen Weine werden auch mit 0,1 l für die Hälfte des Preises ausgeschenkt. Und natürlich auch als ganze Flasche. Hier warten auf die Gäste z.B. ein Pouilly Fumé Clos de Criots AC 2012 0,75 l 34 € oder ein Pago Florentino 2009, ein reiner Tempranillo aus La Mancha 0,75 l 39 €.
Zum  Abschluss noch einen Marc de Bourgogne 2 cl 6,50 € oder einen 20 Jahre alten Tawny Port Quinta do Vallado 5 cl 14,50 €

Die kleine Karte mit Wein Bar-Spezialitäten, wie Assiette de Charcuterie mit Schinken, Coppa, Bauernspeck und Perlhuhnterrine für 13 € oder einer Französischen Zwiebelsuppe für 6,50 €, bietet was für den kleinen oder späten Hunger.

Das L´Hermitage bietet Platz für 70 Gäste an den schlichten aber gemütlichen Tischen im Bar- und Restaurantbereich sowie im etwas erhöhten Separée, von dem aus man einen wunderbaren Blick auf das Geschehen im Restaurant hat. Warme erdige Töne sorgen dafür, dass es gemütlich wirkt. Und die klare schlichte Linie bei der Einrichtung lenkt nicht vom Wesentlichen ab: dem Essen, und vor allem nicht von Partnern und Freunden, mit denen man hier gerne länger sitzt und noch ein Gläschen Wein trinkt. Da trifft es sich gut, dass die Musik von Soft-Jazz bis Lounge nur dezent im Hintergrund zu hören und so eine ruhige Unterhaltung möglich ist.

Hermitage
Im Sommer sitzen dann bis zu 40 Gäste vor dem Restaurant, genießen das Essen und beobachten die Szenerie auf dem großen Platz, weit genug weg von der Straße.

Das L´Hermitage ist bestens an den ÖPNV angeschlossen. Die U2 fährt hier direkt vor oder besser unter der Haustür ab und mit den Linien 12 und 27 bei der Tram sowie dem Bus 144 und 53 kommt man von überall hin und auch wieder sicher zurück.

Und dass die Gäste wieder kommen, hängt sicher mit der Küche von Joel und dem Service von Manolo zusammen. Aber da sind wir wieder beim Anfang der Geschichte.

Textquelle: Gastro-PR . Öffentlichkeitsarbeit, Werbung und Marketing für die Gastronomie www.gastro-pr.de

ADRESSE:

Restaurant  L´Hermitage
Wein Bar & Restaurant
Hohenzollernplatz 4
80796 München
089/ 3600 8250
www.restaurant-hermitage.de

Di – So 17 – 01 Uhr Küche von 18 – 23 Uhr
Montag Ruhetag

Kommentar verfassen