Schlossrestaurant Bellevue

Schlossrestaurant Bellevue
Jessica Brandenburger & Timo Röpke
Freisinger Straße 2
85764 Oberschleißheim
Tel.: 089 813 09 333 • www.schlossrestaurant-bellevue.de

Ein Restaurant entpuppt sich!
Viele Jahre stand das schöne kleine Haus lieblos am Straßenrand. Eine lieblos in die Bäume geschmissene Neonleuchtschnur und Speisetafeln, die 365 Tage im Jahr frische Muscheln anpreisten, zeigten uns, dass die ein Lokal ist,  in das wir bestimmt nicht freiwillig gehen wollen. Doch seit einem Monat wurde hier fleissig aufgeräumt, geputzt, verbessert und verschönert.  Nach einer Eröffnungsfeier flackern nun einladend zwei Fackeln vor Eingangstüre. Im restaurierten Restaurant sind die Tische einladend mit Stoffservietten eingedeckt und Kerzenlicht verbreitet eine elegante gemütliche Atmosphäre.  Die neuen Restaurantleiter Jessica Brandenburger und Timo Röpke sind nicht unerfahren in ihrem Geschäft und wissen worauf es ankommt.

Die Karte verspricht mediterrane französisch, altdeutsche Küche. Nach so viel Veränderung müssen wir uns das Restaurant schnellstmöglich ansehen. An der Eingangsbar steht ein silberner Eiskühler mit meinem Lieblings-Champagner, was mir zeigt, hier sind wir auf dem richtigen Weg. Im Gang steht ein Käsewägelchen, das noch ein wenig auf uns warten muss.

Freundlich empfangen bestellen wir einen Cremant rosé und sehen uns die Menükarte an und finden auch schnell, was wir wollen. Die Kellnerin weist uns noch auf die Tagesgerichte (Karotte-Ingwersuppe und frisch gebratene Meeresfrüchte mit Hummerschaum) hin. Die Weinkarte ist gut aufgestellt und verspricht viel.

Die von mir bestellten gebratenen Froschschenkel auf Pastits flambiert, hätten eine wenig mehr Salz verdient, aber sie schmeckten sehr gut. Die Terrine vom Fasan & Pfifferlingen an herbstlichem Salatbouquet schmeckte hervorragend, ebenso der französische Ziegenkäse auf Salat.
Beim Servieren des Weissweines meinte es die Bedienung etwas zu gut und teilte die Flasche Wein gleich komplett auf 4 (Rotwein-)Gläser auf, hier wäre etwas weniger im Glas wesentlich feiner gewesen. Der zweite Gang, Filet vom geangelten Wolfsbarsch auf Ratatouillegemüse mit Thymiankartoffeln für 18,50 Euro war ausgezeichnet, das Fleisch zart und frisch.

Das parfümierte Kürbisgemüse war eine außerordentlich köstliche Ergänzung zum gebratenen Lachsfilet unter der Orange-Pfefferkruste und Kräuterreis (15,50 Euro). Auch das Entrecôte mit grüner Pfeffersauce, Bohnengemüse und Kartoffelgratin für 18,50 Euro war ausgezeichnet und wirklich sehr ausreichend. Das Kalbscarée an Senf–Kapernsauce mit geschmorter Zucchini und Fettucine war ebenfalls zart und saftig.

Eine weitere hervorragende Überraschung war das Birnensorbet mit Williamsbirne aufgegossen, das ist wirklich ausschließlich für Erwachsene geeignet :-)  .

Der angesprochene Käsewagen kam dann auch noch zum Einsatz, der Käse von Affineur Jourrette aus Straßburg im Elsass ist unter der Käseglocke versteckt, für den französichen Rohmilchkäseteller gross für 8 Euro dürfen wir uns 6 Stückchen verschiedener Art zusammenstellen. Begleitend dazu wählen wir noch zwei Gläser Carnuntum Rotwein, die ebenso üppig eingeschenkt wurden wie der Weisswein.

Abschließend können wir den Abend als gelungen beschreiben, der Empfang war freundlich, der Service nett und aufmerksam, das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt. Den kleinen Faux Pas der Weinpräsentation betrachten wir als Anfangsschwierigkeit, die sich nach einiger Zeit bestimmt legen wird.  Es ist gehört schon ein wenig Mut dazu in Oberschleißheim ein Restaurant dieser Klasse zu eröffnen, endlich wird der Ort durch eine hochwertige Küche bereichert. Wir wünschen dem gesamten Team viel Erfolg und hoffen noch oft als Gast vorbei schauen zu können.

4 thoughts on “Schlossrestaurant Bellevue

  1. 10. November 2010 at 22:38

    ist doch ein toller Bericht zu einem tollen Lokal! Schön wenn sich jemand traut…

  2. 12. November 2010 at 22:38

    Vielen Dank, wir freuen uns auch über das neue Restaurant.

  3. Katharina
    12. November 2010 at 22:38

    Sehr schöner Bericht, lieber Dinnerscout Thomas, der uns dazu angeregt hat, dem “neuen” Restaurant einen Besuch abzustatten. In diesem Sinne können wir Deine Ausführungen nur bestätigen und noch einen oben drauf setzen: Anscheinend wurde Dein Artikel auch bereits von den neuen Inhabern gelesen, denn der Wein-Faux-Pas scheint behoben: Unsere Gläser wurden adäquat gefüllt.

    Dringlichst weiterzuempfehlen also – genauso wie Eure Seite!

  4. 13. November 2010 at 22:38

    Hallo Katharina, ich war in der Zwischenzeit auch wieder und fand es super gut. Mein Filet war sehr zart und geschmacklich ausgezeichnet. Der Wein-Faux-Pas ist schon lange vergessen.

Kommentar verfassen