Schuhbecks bayerische Fischstäbchen / Nachgekocht

Zischfilets zubereitet nach Schuhbeck´s Art. Also zunächst habe ich die Sendung bei Kerner gesehen und fand die Idee super und so wollte ich es am nächsten Tag gleich nachmachen. Anscheinend sind in meiner Gegend alle auf die Idee gekommen, dies zu tun, denn es gab keinen frischen Zander mehr und kein richtiges Brot. Dann bin ich zum Großmarkt gefahren und habe mir dort einen Zander geholt. Nun bin ich den Zubereitungsangabe der Internetseite gefolgt.

http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/28/0,1872,3992668,00.html

Schubeck_Fischstaebchen2.jpg

Eines ist sehr wichtig, man sollte kein frisches Brot nehmen. Besser ist es, die Scheiben in Folie stecken und mind. einen Tag einwickeln, sonnst bricht es beim brutzeln. Dann schön langsam erhitzen, nicht zu heiss anbraten. Auf jeden Fall ist es kein Fast food für mich und meine zwei Kinder, denn bis ich alles so hergerichtet habe, hatte meine Frau zwischenzeitlich eine Gemüsesuppe gekocht und gleichzeitig die Wohnung aufgeräumt.
Allerdings geschmeckt haben die Fischstäbchen dann schon.
Schubeck_Fischstaebchen1.jpg
also viel Spaß beim nachmachen.
Thomas

2 thoughts on “Schuhbecks bayerische Fischstäbchen / Nachgekocht

  1. 7. November 2006 at 22:38

    Na danke Thomas, dass Du das schon mal ausprobiert hast – ich fand die Idee auch faszinierend (a Hund is a scho, da Schuhbeck) und dachte mir schon, dass die Umsetzung schwierig sein könnte. Dann vielleicht doch lieber Brötchenpuzzle: Reiben Sie ein Brötchen in 1000 Teile und setzen Sie es originalgetreu wieder zusammen.

    Übrigens ist das nicht alleine seine Erfindung, bei Hans Haas habe ich vor einigen Jahren schon mal solche Brotchips gesehen, wahrscheinlich haben sie es beide von Chef Witzigmann. Sehr gut klang das Kopfsalatpesto mit der braunen Butter (da hätte ich dann aber auch konsequent Olivenöl und Pinienkerne ersetzt), wie war das denn?

  2. 7. November 2006 at 22:38

    Genau, irgendwo habe ich die Idee schon einmal gehört! Das Kopfsalatpesto war wirklich lecker…ob ich jetzt die Butter wirklich gebraucht hätte stelle ich mal in Frage, es war halt noch eine Pfanne mehr. Ich denke da auch Olivenöl hätte gereicht. Lecker und interessant war das Pesto auf jeden Fall.

Kommentar verfassen