Tanz in den Mai

Traditionell ist auch wieder einmal richtig gut. Der Tanz in den Mai soll den Winter ausläuten und den Sommer begrüßen, dazu wird dann der Maibaum aufgestellt. Dieses geschieht alle 3-5 Jahre, je nach Beschaffenheit des Baumes. Um dieses Fest zu feiern, gibt es ebenso traditionelles Essen.

Maiessen.jpg

Als Starter bekommen wir einen leichten, nach Holunder duftenden und leicht moussierenden Secco von einem winzigen Weingut (www.weingut-speckert.de ), dann Leberknödelsuppe und einen gemischten Sommersalat.

Maiessen1.jpg

Ab jetzt wird es für mich wirklich traditionell, nämlich Schweinebraten und Teigknödel (böhmische Knödel). Die Art und Herkunft dieser Teigknödel kenne ich nur von meiner Oma. Wenn diese Art noch jemand kennen sollte, würde ich mich über einen Kommentar freuen, um die Herkunft herauszufinden. Die Teigköndel werden folgendermaßen gemacht:
Mehl, Salz, und Sprudelwasser schön zu einen Brei schlagen, danach alte knatschige Semmeln in Würfel schneiden diese mit der gleichen Menge Eier zugeben und mit den Händen zu Knödel formen. Danach ca. 20 Min in kochendem Wasser lassen, herausnehmen und halbieren.
Den Schweinebraten würzen, scharf anbraten und dann möglichst lange bei geringer Temperatur ca. 130 C braten lassen. Immer wieder einmal mit Bier (Tip: Karamalz nehmen, macht die Sosse nicht so bitter) oder Öl übergießen. Für den, der keine Teigknödel wollte, wurden dann noch fein angebratene und gewürzte Kartoffeln gereicht.

Maiessen2.jpg

Jetzt ist ganz wichtig nach dem Essen sich im Freien zu bewegen und die Luft zu genießen, in den Mai zu tanzen…. lecker….

Es geht nach einem kleinen Kaffee und Kucherl weiter, wir werden mit leckerem Bresaola, Lachs, Oliven, Käse und einem Amarone umsorgt. Amarone Ninfeo, Cantina della Valpantena, Verona 2002 Trinkreif jetzt bis 2014. Beschreibung Amarone: Die Trauben für den Amarone werden immer als erste geerntet, abgepresst hingegen werden sie erst nach ein paar Wochen Lagerung in einem gut durchlüfteten Raum. Das »Appassimento« sorgt für die Verdunstung von Wasser aus den Beeren und führt zu einer Konzentration an Zucker und anderen Inhaltsstoffen. Teilweise kommt es auch zum Befall der Beeren mit – gewünschter – Botritis cinerea (Edelfäule), was den Prozess beschleunigt und akzentuiert. Während des viermonatigen «Appassimento» verlieren die Beeren rund 40 Prozent ihres Gewichts. Nach einer langen Maischegärung (20 Tage) ist der Most praktisch vollständig vergoren, der Wein also trocken. Was nun folgt ist ein längerer Ausbau im Holzfass und eine jahrelange Verfeinerung in der Flasche. Der Amarone Ninfeo ist ein eindrücklicher Begleiter zu Fleischkuchen mit Rosinen, zu Teigwaren mit Gorgonzolasauce, zu kräftigen Wildgerichten, zu reifen, rezenten Käsen.

Maiessen3.jpg
scout_thomas.jpg

One thought on “Tanz in den Mai

  1. Oma Manti
    2. Mai 2006 at 22:38

    Da wäre ich doch gerne dabei gewesen.Das hört sich ja so lecker an, daß wir uns schon auf den nächsten 1. Mai freuen.

Kommentar verfassen