Von der Liebe zu unserer Ernährung

Urlaub mit über 20 Personen in einer Ferienwohnung, Selbstversorgung ist angesagt! Wir haben Anhänger der Ayurveda-Ernährung, des Low-Carb-Prinzips, der Steinzeitdiät dabei, ebenso Veganer, Vegetarier, Alles- bzw. Viel(fr)esser, ein paar heikle Kinder, einige abwechslungsverabscheuden Nudel-mit-Butter-essende Kleinkinder, pubertierende Daueresser, etc. Klingt kompliziert, eine Ernährung für alle zu organisieren und unter einen Hut zu bekommen.

Es war sehr spannend! Jede Familie hat Speisen zubereitet, für sich und für alle, jeder durfte beim anderen mitkochen, probieren, mitessen. Ganz interessant zeigte sich das Essverhalten der Kinder. Anfänglich konnten wir noch mit Cornflakes mit Milch und Nudeln mit Butter und Parmesan punkten. Im Laufe der Woche blieben wir aber auf den Kinderstandardmahlzeiten sitzen und mussten uns die herrliche italienische Feigenmarmelade auf Ziegenkäse und die eingelegten Auberginen mit dem Nachwuchs teilen. Die Bitte: “Können wir mehr von diesen Auslutschdingern haben!” konnten wir nicht erfüllen, da für so viele Artischocken die Kochtöpfe nicht ausreichten.

Die an den Strand mitgenommenen Kekse zerbröselten, nachdem wir auch Oliven in Knoblauch und getrocknete Cranberries anboten. Die pubertierenden Jünglinge haben sich über den indischen Linseneintopf hergemacht und ihm mit dem Kommentar “übelst lecker” quasi einen Stern verliehen. Aber auch wir Erwachsenen haben Geschmackserlebnisse erfahren. Dass der köstliche Schinken ein Wildschwein(!)schinken war, haben einige erst am Ende des Urlaubs erfahren, und konnten somit den Satz “Wild esse ich nicht” nicht mehr untermauern. Der Wurssemmelliebhaber war doch sehr überrascht, dass ein heißer Haferbrei mit Datteln zum Frühstück außerordentlich köstlich und sättigend ist. Dass Erlebnis, dass heißes Zitronenwasser auch im Sommer hervorragend den Durst löscht, wird sicher auch zuhause weitergeführt.


In dieser kulinarischen Woche haben wir viel gelernt. Es ist eigentlich ganz einfach, ob fleisch- oder gemüselos, eiweiß- oder kohlehydratreich, jede Ernährungsweise hat seine absolute Berechtigung. Allein wichtig ist, dass wir bewusst einkaufen, mit Liebe und Verantwortung die Speisen zubereiten, niemanden zum Essen oder einer Ernährungsform überreden oder zwingen. Jeder selbst kann spüren, was ihm bekommt, was ihm Energie gibt. Experimentieren, probieren, Neues versuchen! Die Kinder haben es uns vorgemacht, sie haben von der reichlichen unterschiedlichen Auswahl das genommen und genossen, was sie interessiert, was ihnen schmeckt, und wahrscheinlich auch genau das, was sie brauchen und vertragen. Also, es ist toll, sich an neue oder auch mal ausgefallene Speisen zu wagen!

Übrigens, in einem Punkt waren wir alle ausnahmslos einig, Schokolade und guter Wein passt immer ! ;-)
Text: Verena Schulze

Kommentar verfassen