Wein und Trüffelzeit in ISTRIEN (Kroatien)

Gefunden! Ein Versteck für kulinarische Highlights: Die Regionen Istrien, Kvarner Dalmatien und Slowenien warten mit eigenständigen Terrains und Sorten auf, die hier schlummern und bereits Geheimtipps sind.


Weine von der Insel Vis, die bis 1990 noch militärisches Sperrgebiet und „verbotene Zone“ war, sind Trend. Das Eiland weist heute eine der besten Lagen Istriens auf. Fantastische Rebsorten wie Vugava oder Plavac ließen sich von der Vergangenheit nicht einschüchtern und wuchsen schon damals fleißig heran. Auf Istrien wachsen zunächst die dominierenden Hauptsorten weiße Malvasier und der rubinrote Teran. Der Malvasier schmeckt ein wenig nach Akazie und zeigt so die sonnige Seite Istriens. Außerdem ist eine leichte Mandelnote erkennbar. Die Geschichte des Weins reicht bis in das österreichische Kaiserreich zurück. Schon in diesem Zeitalter nahm der Weinbau rund 30.000 Hektar Land in Anspruch. Durch Enteignungen und durch den Lauf der Geschichte verlor der Weinbau bis 1990 an Bedeutung. Diese in Vergessenheit geratenen Ressourcen werden nun Stück für Stück neu entdeckt. Die Halbinsel Istrien besteht größtenteils aus Kalkgestein. Die malerischen Landschaften der Küsten mit der roten Erde und die weiße Erde im Landesinneren stellen ein beeindruckendes Kontrastprogramm für die Augen dar. Die Gegend ist von unzähligen Weinstraßen durchzogen, die sich wie ein Spinnennetz über das Land ausbreiten. Das Landesinnere von Istrien ist reich an bemerkenswerten Baudenkmälern wie Kirchen mit meist gut erhaltenen Fresken.

Einige Weine hat uns Top-Sommelier Emil Perdec vorbereitet und wir haben diese für Sie probiert. Ein guter Start eines jeden Menüs ist der PERSURIC, KROATIEN, Misal Prestige, Extra Brut Champagner natürlich aus Kroatien. Man muss ihn einfach probieren er besteht aus 70% Chardonnay, 15% istrischen Malvasia und 15% Pinot Noir. Hat ein Bouquet von gelben Steinfrüchten und Mirabellen, er ist strukturiert und kann durchaus den bekannten Brut´s Parole bieten.


Istrien ist mit 2380 Sonnenstunden einer der klimatisch äußerst günstigen Standorte für den Weinanbau. Moderne Anbaumethoden und Kellereien sowie das Engagement von ansässigen Winzern sorgen heute für Weine, die zur absoluten Spitze des Südens von Kroatien zählen. Aber auch für uns bekannte Rebsorten wie Chardonay, Cabernet Sauvignon sind hier vertreten. Die Chardonay´s haben meist kräftige orange Töne und schmecken faßt ölig. Der FESTIGIA Cabernet Sauvignon hat mir sehr gut geschmeckt. Reine fruchtig vollmundige Johannisbeeren, leicht nach Pflaume und später dann ein bischen Tabak und bittere Schokolade, ein Genuss zu Fleisch.

Der Vina Laguna Festigia Malvasia 2011 wurde bei den “Finger Lakes International Wine Competition in Rochester, New York” mit einer Goldmedalie ausgezeichnet. Ein beachtenswerter Wein.

MM KABOLLA, der Name MM kommt vom Winzer Marino MarkežiÄ und Kabolla war sein Spitzname, Marino meinte der Name KABOLLA passe gut zu seinen Weinen und ließ so die Etiketten bedrucken. ” Wenn Sie in Istrien etwas besonderes erleben wollen, dann müssen Sie die Weine der Umgebung von Momjan probieren. In der Vergangenheit wurden die Weine aus der Gegend von Momjan vom österreichisch-ungarischen Adel bestellt. Istrianische Malvasia, Muskat, Refosk, Teran, Merlot, Cabernet Sovignon sind typische Sorten mit wunderbaren Farben und Bouquet. Momjaner Muskat ist doch was Besonderes. Das ist eine Weißweinsorte, die auf dem begrenztem Gebiet urn Momjan auf dem mergelreichen Boden in der submediteranischen Lage auf 200 bis 350 Meter Höhe über dem Meeresspiegel gedeiht. Muskat wurde in diese Gegend im 17. Jahrhundert von den Ansiedler aus Carnia Friuli gebracht. Dank Besonderheiten des Klimas und des Bodens nahm Muskat über die Jahrhunderte fast vollkommene Eigenschaften an. Aller Vorteilen dieser Gegend bewußt, beschloß Marino MarkežiÄ, die Tradition seiner Vorfahren in der Weinproduktion fortzuführen, aber auf eine moderne Weise. Seine Weine läßt er in die Flaschen mit seinen eigenen Etiketten “Kabola” (Muskat, Malvasia, Teran …) füllen.” Textpuelle Internetseite www.www.kabola.hr

Degrassi Cabernet Sauvignon ist Rubinrot, besitzt einen intensiven Duft nach Waldbeeren und Veilchenein und ein bischen Kaffee. Im Abgang dann schmeckt er dann nach dunklen Schokoladen. Auch diesen Wein empfehlen wir zu Wild, rotem Fleisch oder zu Trüffelgerichten. Moreno Degrassi ist ein Winzer aus Savudrija im äußersten Westen Istriens, er hat sich den Ruf erworben, neben Ivica Matocevic und Gianfranco Kozlovic einer der wichtigsten Vertreter der neuen istrischen Weinwelle zu sein.

Zuallerletzt möchte ich noch einen ausserordentlich interessanten Wein vorstellen, den Sv. Jakow. Dieser Wein ist von Giorgio Clai, einem Kroaten der 2001 nach Istrien zurück kehrte und in dem kleinen Ort Krasica bei Buje seinen Traum erfüllte und naturnahe Weine herstetellte. Er war 20 Jahre in Triest der Restaurantleiter, bis er sich gesagt hat ich möchte Weine machen. Seine Weine werden zu 100% biodynamisch hergestellt und spontan vergoren. Giorgio sein größter Fan, er trinkt am liebsten seine eigenen Werke und legt nicht zurück. Wir haben das Glück einen seiner Weine zu probieren.

“Sv. Jakow” (3 Monate Maischegärung) – ein reinsortiger Malvasia aus dem Jahrgang 2010. Bei diesem Wein spielt uns die Aromabar außergewöhnliche Klänge vor, ich hätte gesagt es kommen Algen oder Fischtöne am Anfang, später waren es eher Aprikosen oder eine Honigmelone, Gewürze wie Heu und Salbei gesellten sich dann später dazu. Im Abgang hätte ich dann noch eine leicht harzige Komponente erahnt aber bei diesem Wein war sich unser Tisch nicht einig. Die Frauen konnten mir bei den Algen Aromen nicht zustimmen. Später dann zu unserem Menü wurden uns starke Soßen präsentiert, darunter eine Safransosse die sich herforragend mit dem Wein vertragen hat. Aber wie schon gesagt, es ist kein einfacher Wein, er sollte seinen Freiraum für Kreativität haben.

Eine kleine Weinverkostung geht vorbei, aber das ist bei weitem nicht alles was Kroatien an neuen innovativen Weinen zu bieten hat. Einfach den ein oder anderen probieren, wir sind auf Ihre Reaktion gespannt.

 

Aber natürlich gibt es noch etwas für Trüffel-Liebhaber, den Glückspiltz aus Istrien!

Wenn man im Herbst in das Dorf Livade kommt, riecht es aromatisch nach Trüffeln. Die gesamte Gegend wird zum sogenannten Tuberfest in eine Wolke aus Trüffelduft gehüllt. Die Vorteile, in Istrien Trüffeln zu kaufen, liegen auf der Hand. Der Preis der dortigen Trüffelknolle liegt noch etwas unter dem von Alba-Trüffeln. Die weiße Alba Trüffel kann bis zu 20.000 Euro pro Kilogramm kosten (üblich sind 3.000 bis 6.000 Euro pro Kilogramm). Die weiße istrische Trüffel liegt bei 2.000 Euro pro Kilogramm. Das bei solchen Preisen Gerüchte verbreitet werden, ist ganz klar; man tuschelt, dass von den etwa sechs Tonnen istrische Trüffeln ein Teil nach Alba verkauft wird. Es heißt laut Duden „die“ Trüffel. Man sollte wahrscheinlich die Aromen und Düfte, die eine Frau an sich trägt, auch auf die Trüffeln übertragen. Stimmt nicht ganz, denn die Duftart ähnelt sehr dem Androstenon, dem Sexualduftstoff des Ebers, weshalb die sogenannte Trüffelsau nach den edlen Knollen sucht. Manche Männer sind den Trüffeln aber genauso verfallen und würden, wie viele behaupten, dafür sogar töten. Die Trüffel gehört zur Gattung der Schlauchpilze und wächst an den Wurzeln von Pflanzen in einer Tiefe von ca. 20 bis 30 cm. Das Interessante dabei ist, dass man nicht genau weiß, welche Voraussetzungen für das Wachstum wichtig sind. Sonneneinwirkung, Feinwurzelsystem – eine Vielzahl von unterschiedlichen Einflüssen ist für das Gedeihen verantwortlich. Eines ist aber bekannt: Der pH-Wert des Bodens spielt eine entscheidende Rolle. Die Trüffel wird meist in den Morgen oder Abendstunden gesucht, wenn die Feuchtigkeit des Bodens den Duft der Pilze nach oben fördert und die Schweine oder die Hunde sie so besser finden können. Auf jeden Fall haben Sie es leichter! Denn ab dem 29. Oktober können Sie in Livade jedes Wochenende einen der vielen Trüffelmärkte besuchen und dort einfach nur einkaufen, ohne sich im Morgengrauen unter Frühnebel in den Wald schleichen zu müssen.

Wir haben vorab schon einmal KARLIC TRÜFFEL für Sie besucht und sind mit Frau KarliÄ in die Wälder bei Motovun gegangen. Frau Karlic hat das Familienerbe fortgesetzt und mit ihrem Ehemann das Unternehmen gegründet. Sie beliefern zahlreiche Restaurants in Istrien mit Ihren Trüffenl und leben vom Verkauf der Trüffelprodukte wie (Trüffelcreme, Pasteten, Olivenöl oder Käse).

Hier in den obernen Wäldern findet sie die schwarze Trüffel, und in der Ebene eher die weiße Trüffel. Gefundenes nimmt Frau Karlic natürlich mit, den größer werden manche Trüffel nicht. Der Hund riecht die Trüffel nur wenn sie reif ist. Wann ist aber die Trüffel reif? Wichtig ist in jedem Fall der Druck- und der Geruchstest: Weiße Trüffeln sind nur fest eine Delikatesse, schon nach ein paar Tagen haben sie ihren Frischezenit überschritten und werden weich. Riechen dürfen sie aber, und zwar kräftig: Nach kräftiger Brühe, Knoblauch und Pilzen. Schwarze Sommertrüffeln können selbst nach über einer Woche den Härtetest bestehen, was aber auch an ihrer dicken Außenhaut liegt. Ein sicherer Frische-Beweis wäre eine feuchte Schnittfläche, aber welcher Händler ließe sich dazu schon überreden? Also wieder der Nase nach: Moschus sollte dabei sein, ebenfalls ein feiner Brühe-Duft und ein Hauch Steinpilz. Insgesamt ist das Aroma aber weniger stark ausgeprägt als bei Alba Trüffeln. Wenn sie allerdings nach gar nichts riechen, hat sich auch der Geschmack verabschiedet.

Wo gehobelt wird, fallen Trüffeln
Was so kostbar ist, muss nicht mehr weiter veredelt werden. Deshalb mögen es Feinschmecker und Trüffelkenner am liebsten einfach: Ein Teller frische Tagliatelle, ein simples Omelette oder gar ein Spiegelei genügen für der perfekten Genuss. Sternekoch Heinz Winkler schwört zum Beispiel auf weiße Trüffeln mit Kartoffelpüree, in das er zerlassene Butter, Milch, Salz und Muskatnuss einrührt.

Wer es kräftig mag, sollte sich eher schwarze Trüffeln über das Gericht hobeln. Für milderes Aroma ist die Alba-Trüffel die bessere Wahl. Ansonsten ist es wie bei allen hochwertigen Produkten empfehlenswert, sich für weniger zu entscheiden, dafür aber erstklassig zu bleiben. Ein leckeres Trüffelessen zuhause lässt sich übrigens wunderbar bewerkstelligen, ohne dass dafür gleich das Bankkonto geplündert werden muss: Sie bestellen bei Karlic im Shop oder besuchen sie vor Ort, Verkostungen werden angeboten.

KARLIC TARTUFI Gir d.o.o.
Paladini 14
52420 Buzet

+385 52 667 304Tel:
+385 52 667 000FAX:

+385 91 575 9196Goran:
+385 91 579 7016Radmila:

E-mail: info@karlictartufi.hr
www.karlictartufi.hr

Kommentar verfassen