Böhmische Zwetschgenknödel (Hefeteig), Rezept von Oma!

Von September bis Oktober ist genau die richtige Zeit an Zwetschgenknödel (Pflaumenknödel) zu denken. Den im frühen Herbst reifen die Zwetschgen an den Bäumen und laden zu herlichen Rezepten ein.
Zwetschgenknoedel1
Zwetschgen werden auch Pflaumen genannt, sind nicht nur äußerst schmackhaft sondern sind auch ein nütliches Heilmittel bei verschiedenen Leiden, wie Appetitlosigkeit, Gicht, Leberleiden, Rheuma und Verstopfung. Wer das Glück hat einen eigenen Zwetschgenbaum sein eigen nennen zu dürfen, sollte die Zwetschgen am besten gleich vom Baum holen, den diese haben keine Druckstellen sind weich und zuckersüß und können gleich weiter verarbeitet werden.

Es gibt natürlich verschiedene Ideen, was man mit Zwetschgen alles machen könnte, von Zwetschgenkuchen bis Zwetschgenmus. Wir wollen Ihnen aber die Zwetschgenknödel vorstellen. Wenn ich zurückdenke war diese Jahreszeit als Kind meine Lieblingszeit. In der Küche roch es jeden Tag nach Teig, Kuchen oder eingemachten. Meine Oma stand jeden Tag am Herd und machte Blecheweise Zwetschgendatschi und Marmalade um unseren fleißigen Baum, der uns täglich mit frischen Obst belieferte nachzukommen. Mittags gab es dann oft Zwetschgenknödel mit Kartoffelsuppe. Es mag vielleicht abartig klingen aber als Kind habe ich am liebsten beides zusammen gegessen, die Kombination von salzig und süß mochte ich damals sehr gerne. Nun aber zum Rezept von meiner Oma.

Zwetschgen Hefeknödel mit Semmelbrösel.

Zutaten für Zwetschgenköndel mit Semmelbrösel für 4 Personen:

Für den Hefeteig braucht man folgende Zutaten
500 g Mehl
250 ml Milch
40 g Hefe
60 g Zucker
1 Prise Salz
2 Eier
50 g Butter
1 Tüte Semmelbrösel

So wirds gemacht:

Sie müssen die Zutaten auf Zimmertemperatur erwärmen, das Mehl in eine Schüssel geben, in der Mitte mit dem Handrücken eine kleine Mulde drücken darin die lauwarme Milch gießen und die Hefe hinein bröckeln. Unter rühren ca. 4 Löffel Mehl, eine Prise Zucker und eine Prise Salz zugeben. Jetzt ist Pause, denn der Hefebrei darf jetzt ca 30 Minuten unter einem Tuch ruhen und aufgehen. (wichtig den Hefeteig nicht in einen Windzug stellen, der fällt sonst zusammen)

Nach der Wartezeit die restlichen Zutaten miteinander verrühren und zu einem Teig kneten. Hände warm waschen, oder mit einem Knethaken und Maschine kneten.

zwetschge4Nun ist wieder eine kleine Wartezeit von ein bis zwei Stunden angesagt. In dieser Zeit kann man leicht die Zwetschgen waschen und entkernen. In die entkernten Löcher wird ein Stück Würfelzucker eingelegt, vom Teig werden löffelgroße Stücke abgestochen, mit den Zwetschgen zusammengebracht und zu einem Knödel gerollt. Die Knödel werden nun in kochendes Wasser gelegt, dort müssen sie erst einmal ein wenig sieden. Wenn die Knödel ca. 5-8 Min drin waren muss man sie rausnehmen und dann “SOFORT” aufstechen, würden Sie dies nicht machen fallen sie zusammen.

zwetschge6

In einer Pfanne werden jetzt jetzt die Semmelbrösel leicht mit Butter angeröstet und die fertigen Knödel zugegeben, noch zwei dreimal wenden und sie sind servierfertig. Ein Nachteil haben diese Knöderl, es entsteht ein kleiner Suchtfaktor, man möchte mit dem Essen nicht aufhören.

Guten Appetit
Euer Thomas

Dinnerscout weitere Tipps:

Zwetschgendatschi

Buchtipp, Garten Küche

Plaumenartikel

6 thoughts on “Böhmische Zwetschgenknödel (Hefeteig), Rezept von Oma!

  1. 3. Oktober 2006 at 22:38

    Sehen sehr lecker aus, die Knödel! Wie gut, dass ich noch massenhaft Zwetschgen am Baum habe :-)

  2. 3. Oktober 2006 at 22:38

    Die waren auch super lecker, habe leider viel zu viel gegessen 10 Stück sind zuviel. Ich glaube ich muß jetzt dann die Hefeteig, Kohlehydrate Diät machen.

  3. 4. Oktober 2006 at 22:38

    Hmm ich liiiebe Zwtschgenknödel. Bei uns gibt es noch Zwetschgenkompott dazu, wie man hier http://www.kleineisel.de/brot_und_rosen/index.php?entry=entry060929-212356 sehen kann. Grüße

  4. Oma Manti
    7. Oktober 2006 at 22:38

    Thomas isst lieber Knödel ohne Kompott. Aber die Variante mit Zwetschgenkompott kenne gibt es bei uns auch. Vorher jedoch eine herzhafte Suppe.

  5. 31. August 2010 at 22:38

    da könnte ich mich reinlegen, ich leihe mir dann mal Deine Oma aus, sie kann das dann für mich machen!!!! Ok?

  6. 31. August 2010 at 22:38

    Leider kann ich dir nur das Rezept geben. Aber die Knödel sind einfach super gut.

Kommentar verfassen